SG Haard/Nüdlingen - SG Niederlauer/Strahlungen II 0:3 (0:2). Tore: 0:1 Dominik Mauer (20.), 0:2 Kirill Samojlov (33.), 0:3 Dominik Mauer (51.).

"Der Sieg geht auch in dieser Höhe völlig in Ordnung", sagte Heimtrainer Thomas Wäcke nach der Partie. Die spielerisch und läuferisch überlegenen Gäste lagen gegen den Absteiger aus der Kreisklasse schon im ersten Durchgang in Front. Die Gegentore durch Dominik Mauer und Kirill Samojlov waren laut Wäcke aber auch schlecht verteidigt. Gerade beim 0:2 rollte ein Ball von außen durch den gesamten Strafraum und konnte nicht geklärt werden. Patrick Iff hatte zuvor eine Chance für die Heim-Elf vergeben. In der zweiten Hälfte spielte der Gast den Vorsprung routiniert über die Zeit. Dominik Mauer hatte da bereits zum 3:0 getroffen.

SG Eltingshausen/Rottershausen II - SG Sulzfeld/Merkershausen 2:1 (1:0). Tore: 1:0 Louis König (20.), 1:1 Daniel Betz (50.), 2:1 Peter Werner (70.).

Die heimische SG um Trainer Michael Moritz triumphierte nach einem intensiven Match mit vielen Zweikämpfen. "Aufgrund unserer Leidenschaft haben wir verdient gewonnen", so Trainer Moritz nach der Partie. Mit einem direkt verwandelten Freistoß aus 22 Metern legte Louis König vor. Zuvor hatte Sulzfeld Pech, als ein Schuss von Rene Dümling vom Heimkeeper Florian Schlereth gerade noch an den Pfosten gelenkt wurde. Daniel Betz machte es kurz nach der Pause besser und traf zum zwischenzeitlichen Ausgleich. Der Siegtreffer gelang Peter Werner, der sich einem Eckball vehement durchsetzte. "Ich bin sehr zufrieden mit der Leistung der Mannschaft", lobte Michael Moritz abschließend.

SG Burglauer/Reichenbach II/Windheim - FC WMP Lauertal II 5:1 (3:0). Tore: 1:0 Murat Keskin (23.), 2:0 Lorenz Keller (30., Eigentor), 3:0 Jan Schneider (42.), 4:0 Marco Mangold (47.), 4:1 Alexander Faust (57.), 5:1 Louis Schwab (75.).

"Bis zum 1:0 konnten wir eigentlich gut mithalten, danach war Burglauer deutlich stärker. Wir haben aber nicht aufgesteckt", so FC-Informant Sven Geßner nach der Partie. Psychologisch ungünstig kassierte der Gast kurz vor und nach der Pause zwei Gegentore zum 0:4. Der Anschluss von Alexander Faust hatte nur noch statistischen Wert. Mehr gelang der Mannschaft von Christopher Schneider nicht mehr. Die Heimelf übernahm wieder das Kommando und Louis Schwab traf zum 5:1-Endstand.

FV Rannungen/Pfändhausen/Holzhausen II - SG Trappstadt/Gabolshausen-Untereßfeld/Alsleben II 4:0 (3:0). Tore: 1:0 Pascal Görner (13.), 2:0 Thomas Geyer (18.), 3:0 Peter Hahn (45. Foulelfmeter), 4:0 Paul Groß (61.).

Klarer Erfolg für die Heimelf beim Saisonstart. Per Abstauber traf Pascal Görner früh zur Führung der Heimelf. Nur fünf Minuten später legte Thomas Geyer nach einem Freistoß nach. Der Gästekeeper schlug ein Luftloch und so hatte Geyer keine größeren Probleme mit dem Abschluss. Per verwandelten Foulelfmeter stellte Peter Hahn mit dem Pausenpfiff auf das vorentscheidende 3:0. "Damit war das Spiel eigentlich entschieden", so Heimtrainer Andre Rudloff. Im zweiten Durchgang gab es kaum noch Gegenwehr der Gäste, die aber nicht aufsteckten. Mit dem 4:0 durch Paul Groß war früh der Endstand hergestellt.

SG Großwenkheim/Münnerstadt II - SG Arnshausen/Reiterswiesen II/FC 06 Bad Kissingen II 5:6 (4:0). Tore: 1:0, 2:0 Daniel Vielwerth (20., 24.), 3:0 Jonas Glückert (26.), 4:0 Michael Knysak (38.), 4:1 Luis Brunner (46.), 4:2 Henrik Diener (49.), 5:2 Jonas Glückert (54.), 5:3 Johannes Friedrich (60.), 5:4, 5:5 Henrik Diener (64., 75.), 5:6 Hüseyin Colak (79.).

Die Fassungslosigkeit über die Niederlage war bei der Heimelf groß. Sportleiter und Spieler Jonas Glückert konnte die Niederlage kaum erklären. "Ich habe so etwas auch nicht nie erlebt", so Glückert. Im ersten Durchgang lief noch alles rund und mit 4:0 schien die Entscheidung herbeigeführt. Doch nach dem Seitenwechsel klappte gar nichts mehr bei der Dölling-Elf. Die Gäste ließen sich auch durch das zwischenzeitliche 5:2 von Jonas Glückert nicht beeindrucken. Mit einem Doppelschlag stellte Henrik Diener tatsächlich auf 5:5 und nur vier Minuten später sorgte Hüseyin Colak doch tatsächlich für den Sieg.