Beim traditionellen Sommerfest des Gesangvereins "Philharmonia" 1893 Stangenroth standen die Ehrungen zahlreicher langjähriger Mitglieder im Mittelpunkt. Nach Weißwurstfrühstück und Frühschoppen erinnerte Vorsitzender Johannes Rothaler an den gelungenen Liederabend des Vereins im Mai, an dem drei Sängerinnen von Vertretern des Fränkischen Sängerbundes (FSB) für langjähriges, aktives Singen ausgezeichnet wurden.

"Der Verein existiert aber nicht nur von aktiven Sängerinnen und Sängern, sondern auch von passiven Mitgliedern und Gönnern, die meist im Hintergrund oder im Verborgenen einen maßgeblichen Beitrag zum Wohle des Vereins leisten beziehungsweise dazu beitragen, egal ob mit Spenden oder aktive Mithilfe bei den verschiedenen Veranstaltungen im Jahr über", so Rothaler. Anschließend nahm er zusammen mit Schriftführer und Ehrenamtsbeauftragtem Jürgen Schmitt die Ehrungen vor.

Schon zu Beginn der Ehrungszeremonie wurde deutlich, dass fast alle, der jetzt passiven Mitglieder, seit Eintritt in den Verein, einmal aktiv gesungen haben. Besonders hervorgehoben wurden die Frauen, die 1994 dem Verein bzw. dem damaligen Chor "Philharmonia" beitraten und somit ein gemischter Chor gegründet werden konnte. Schmitt ergänzte, dass dadurch, ein Jahr nach dem 100-jährigen Vereinsjubiläum, ein Fortbestand und eine Weiterentwicklung des Chores gewährleistet werden konnte. Fast alle Sängerinnen sind nach der Auflösung des Chores "Philharmonia" im Jahre 2014 dem Verein als passives Mitglied treu geblieben und konnten nun für ihre 25-jährige Mitgliedschaft geehrt werden.