Brückentage sind bei Arbeitnehmern beliebte Möglichkeiten, mit wenig Urlaubstagen viel Freizeit zu haben. Vor drei Wochen konnte man um Christi Himmelfahrt herum beispielsweise mit nur vier Urlaubstagen zehn freie Tage haben. Das Dumme dabei: Das Wetter war da alles andere als frühsommerlich.

Nun steht mit Fronleichnam wieder ein Feiertag an einem Donnerstag an. Und darauf folgt am Freitag ein klassischer Brückentag. Mit einem Urlaubstag kann man sich also ein verlängertes Wochenende sichern - das letzte übrigens in diesem Jahr. Denn der nächste Feiertag ist Mariä Himmelfahrt. Der wird jedes Jahr am 15. August gefeiert und ist in Teilen Bayerns gesetzlicher Feiertag. 2021 fällt der 15. August aber auf einen Sonntag.

Der nächste klassische Brücken-Freitag steht erst wieder nach Christi Himmelfahrt 2022 an. Dieser Feiertag fällt wie immer auf einen Donnerstag, den 26. Mai. Also vormerken: Wenn Sie diesen Brückentag nutzen und sich einen Tag Urlaub nehmen, bekommen Sie vier freie Tage am Stück.

Was aber macht man an den nun anstehenden freien Tagen, zumal das Wetter sich von seiner eher sonnigen Seite zeigen soll? Wir haben für Sie einige Wander- und Radfahr-Tipps rund um Bad Kissingen zusammengestellt.

Das Wanderwegesystem um die Kurstadt ist erst vor kurzem optimiert worden. Das Ergebnis sind 13 Rundwanderwege mit einer Gesamtlänge von rund 125 Kilometern. An den Startpunkten Arkadensteg, Menzelsteg, Klaushof und Gradierwerk wurden dafür neue Übersichtstafeln aufgestellt. Und die Touren sind ganz aktuell auf der Homepage https://www.badkissingen.de/aktivitaeten/wanderwege eingestellt.

Tipp 1 "Zu den Wichtelhöhlen": Die sechs Kilometer lange und etwa 1,5 Stunden dauernde Wanderung beginnt am Menzel-Steg (rosa Wanderzeichen WH) im südlichen Luitpoldpark. Am Golfclub vorbei läuft man im schattigen Wald oberhalb der Fränkischen Saale. In diesem Steilhang des Saaletals findet man die Wichtelhöhlen, das sind etwa 20 unterschiedlich große Felsformationen und Kleinsthöhlen aus Buntsandstein. Einkehr wieder in der Stadt in Cafés oder Biergärten.

Tipp 2 "In den Klauswald": Die 11,5 km lange und etwa 3 Stunden dauernde Wanderung startet am Arkadensteg am Kurgarten (gelbes Wanderzeichen WK). Nach dem Aufstieg zum Ludwigsturm mit tollem Ausblick auf die Stadt, führt der Weg in den Klauswald. Für Familien bietet sich auf halber Strecke eine Rast am Wildpark Klaushof samt Biergarten an. Danach geht es durch das Kaskadental wieder hinunter an die Saale. Auch am Gradierwerk lohnt sich ein Zwischenstopp. Dort kann man mit der salzhaltigen Luft einmal so richtig durchamten. An der Saale entlang geht es wieder zurück ins Zentrum.

Tipp 3 "Sisi-Tour": Ausgangspunkt ist wieder der Arkadensteg für diese 3,3 Kilometer lange Wanderung (blaues Wanderzeichen ST). Sie führt auf das Aussichtsplateau des 284 Meter hohen Altenbergs. Dorthin soll Ende des 19. Jahrhunderts die österreichische Kaiserin Sisi bei ihren Kuraufenthalten in Bad Kissingen stramm hinaufgelaufen sein. Dafür wurde ihr dort 1907 ein Denkmal errichtet.

Tipp 4 "Heilwasser-Tour: Bad Kissingen definiert sich auch über das Heilwasser, das aus sieben Quellen mineralreich sprudelt. Wieder vom Arkadensteg aus startet der 7 Kilometer lange Rundweg (blaues Wanderzeichen HW). Er führt durch den Rosengarten, in dem nun die über 120 Rosensorten anfangen zu wachsen. Am Multimedia-Brunnen mit seinen Wasserfontänen und der Beamer-Show vorbei geht es bis zum Runden Brunnen am Gradierwerk. Nicht nur hier erfährt man vieles über die heilende Kraft der Bad Kissinger Heilwässer. Zurück am Kurgarten ist es ein Muss sich in der Wandel- und Brunnenhalle einen Schluck aus dem Zwillingsbrunnen zu genehmigen.

Tipp 5 "Wittelsbacher Turm": Für diese Tour empfehlen wir am besten ein Mountainbike, für Genussradler gar eines mit E-Motor. Denn man muss hoch hinauf auf den Scheinberg zum Wittelsbacher Turm, um die grandiose Aussicht auf die Kurstadt, das Saaletal und die angrenzenden Rhönberge zu erleben. Ausgangspunkt für diese 12,4 Kilometer lange Rundtour mit durchaus ambitionierten 270 Höhenmetern ist erneut der Arkadensteg (lila Wanderzeichen WT).

Durch den Luitpoldpark geht es über Wiesen und Felder von Arnshausen zum 400 m hohen Scheinberg. Wem das Heilwasser in der Wandelhalle nicht geschmeckt hat, der sollte sich im Brauhaus am Turm das dunkle Bier bestellen und einen Vergleich wagen. Zurück nach Bad Kissingen kommt man an der Ruine Eyringsburg aus dem 9. Jahrhundert vorbei.

Tipp 6 Bad Kissinger Runde: Wer diese zuvor beschriebenen Sehenswürdigkeiten auf einmal erleben will, sollte sich sein Mountain- oder E-Bike noch warmhalten für die Bad Kissinger Runde. Auf 27,7 Kilometern und beachtlichen 501 Höhenmetern kann man den Brückentag komplett ausfüllen.

Start dieser Königstour rund um Bad Kissingen ist am Gradierwerk an der Unteren Saline. Durch das Kaskadental und den Klauswald kommt man in den "Wald für die Seele" oberhalb von Garitz. Danach steuert man die Wichtelhöhlen an, um über den Golfclub zur Ruine Eyringsburg zu fahren.

Weiter geht es nach Reiterswiesen zur Ruine Botenlauben - dem ältesten Wahrzeichen der Stadt. Durch die Wälder oberhalb von Winkels kommt man zum Bismarckturm. Im dortigen Café lässt es sich gut rasten, bevor man die Talfahrt wieder zum Gradierwerk in Angriff nimmt. Im dortigen Kneipp-Becken kann man seine Beine gut abkühlen. Michael Nöth