Technische Probleme haben die Stimmenauszählung für den Kreistag massiv beeinträchtigt. Erst am Dienstagabend lag das vorläufige Endergebnis vor. Demnach bleibt die CSU weiterhin mit Abstand die stärkste Partei, auch wenn sie drei Mandate verliert. Künftig stellt sie 25 Kreisräte. Neu für die CSU ins Gremium ziehen ein Bad Bocklets Bürgermeister Andreas Sandwall, Gerodas Bürgermeister Alexander Schneider, der Bad Kissinger OB-Kandidat Gerhard Schneider, die in Euerdorf abgewählte Bürgermeisterin Patricia Schießer sowie die neuen Bürgermeister Michael Kastl (Münnerstadt) und Mario Götz (Oberthulba).

Die Liste aus Grünen und Bürgern für Umwelt profitiert vom allgemeinen Trend und vom guten Ergebnis ihrer Landratskandidatin Manuela Rottmann. Sie fahren prozentuell den höchsten Stimmengewinn ein und steigern sich im Vergleich zu 2014 von fünf auf neun Sitze. Damit sind die Grünen die zweitstärkste Kraft. Neu für sie in das Gremium gewählt wurden neben Rottmann der Grünen-Kreisvorsitzende Tobias Eichelbrönner, Martin Eisenmann sowie Elisabeth Assmann.

Am stärksten verloren hat die SPD. Was den Simmenanteil angeht, sind die Sozialdemokraten nur noch die viertstärkste Fraktion im Kreistag. Statt elf stellen sie nun sieben Ratsmitglieder. Getroffen hat das schlechte Ergebnis auch Jürgen Englert. Der stellvertretende Landrat wird nicht mehr in dem neuen Gremium vertreten sein. Neu ziehen dafür der Kissinger SPD-Ortsvorsitzende Tobias Schneider sowie der Chef der Kreis-SPD Norbert Schaub ein.