"Mein Wecker für Samstagfrüh steht", sagt Louis Rettner. Der 24-Jährige hat einen guten Grund, sich an seinem freien Wochenende aus den Federn klingeln zu lassen. Noch flattert ein rot-weißes Trassierband um die grauen Blöcke. Für genau die haben sich Louis Rettner und viele andere Jugendliche ordentlich ins Zeug gelegt. Der neue Skateplatz unterhalb der Hegler-Halle in Oerlenbach könnte schon am Wochenende bereit sein für die erste Probefahrt.

Manuel Müller erinnert sich noch, wie er vor gut einem Jahr den Zettel aufgehängt hatte. Wer macht mit bei der Mission "neuer Skateplatz"? Per Befragung wollte der Gemeindejugendpfleger zuvor erfahren, was es in und um Oerlenbach braucht, damit sich junge Leute wohlfühlen. Die Meinung der Kinder und Jugendlichen war gefragt. Ein Ergebnis: Bei den Freizeitanlagen gibt es Luft nach oben. Eine Arbeitsgruppe machte sich dran. In Eigenregie wurde getüftelt, konstruiert und diskutiert. Bis zu einer Gemeinderatssitzung im April, die vielen Gemeinderäten in Erinnerung bleiben sollte.

Louis Rettner präsentierte stellvertretend zusammen mit Manuel Müller, wie der Skateplatz, der 2001 angelegt wurde, in erneuerter, ausgebauter Form aussehen könnte. Der Rückhalt war stark: Fast 40 Mädels und Jungs standen für das Projekt ein und füllten den Sitzungssaal wie es die Gemeinde selten erlebt. Bemerkenswert, meint Louis Rettner, und nicht selbstverständlich: "Ich bin den Leuten dankbar, die nicht fahren, aber hinter uns standen."