Dies war allerdings auf Streichungen zurückzuführen und auf erwachsen gewordene Mitglieder, die vorher im Familienbeitrag untergebracht waren und nun einen Vereinsaustritt bevorzugten. Unter den aktuell noch 124 Mitgliedern sind zehn Kinder und Jugendliche.

Altersunterschied zu groß

Gerade beim Fußball-Nachwuchs gibt es nur noch fünf aktive Kicker im gesamten Juniorenbereich zwischen sechs und 18 Jahren. In allen Altersklassen bestehen Spielgemeinschaften mit Nachbarvereinen, vorzugsweise aus dem Bereich der VG Maßbach. Weil es in den beiden älteren Jahrgangsstufen U 17 und U 19 nicht mehr möglich war, aus diesem rund 7000 Einwohner umfassenden Bereich genügend Spieler zu rekrutieren, nahm man das U-18 Pilotprojekt des Bayerischen Fußballverbandes an, das 15- bis 18-jährige Spieler in einem Team vereinigt. Aber auch über drei Jahrgänge verteilt, reichte die Personalstärke nicht aus, sodass für dieses Projekt die SG Stadtlauringen/Ballingshausen hinzugenommen wurde. In der Versammlung wurde zudem kritisiert, dass der Altersunterschied zwischen 15- und 18-Jährigen zu groß sei, was sich motivationsmindernd auswirke. Die Heimspiele der U-13-Junioren werden auf dem Platz des SV Rothhausen am Triebweg ausgetragen.

Für den Herren-Bereich führte Fabian Wiener aus, dass es beachtlich sei, dass man zusammen mit dem TSV Thundorf noch zwei Mannschaften stellen könne. Die Freizeitgruppe Volleyball trifft sich wieder jeden Freitag, von 20 bis 22 Uhr, in der Turnhalle. Das Kinderturnen unter der Leitung von Mona Wagner ist immer mittwochs, von 16.45 Uhr bis 17.45 Uhr.

Zentraler Treffpunkt Sportheim

Wie Bernd Müller für das dreiköpfige Vorsitzenden-Team ausführte, werde sich der Verein für die Zukunft weitere Standbeine suchen müssen. Zentraler Punkt ist dabei das Sportheim als Treffpunkt für den gesamten Ort. Es wird in vielfältiger Weise genutzt und derzeit gründlich Innenrenoviert. Mit Kabarett-Abenden hatte der Verein in der Vergangenheit schon gute Erfahrungen gemacht, und im Unterhaltungssektor sollen künftig im neuen Sportheim neue Freizeitmöglichkeiten geboten werden. Auch der 2019 wieder belebte Kinderfasching sei ein voller Erfolg gewesen.

Mit den aktuellen Instandsetzungsarbeiten wird die Generalsanierung fortgesetzt, in deren Zuge bereits die Außenanlage instandgesetzt und das Dach erneuert worden ist. Angedacht ist künftig auch wieder eine regelmäßige Öffnungszeit des Sportheims, das nach wie vor in Eigenregie bewirtschaftet wird. Auch das Fest der 3 Vereine 2019 sei nur gelobt worden, erinnerte Bernd Müller an die wichtigste Veranstaltung des Vorjahres. Es war auch wirtschaftlich für den Verein erfolgreich, so dass die notwendigen Investitionen im Sportheim getätigt werden konnten. Ärgerlich sei zwar eine hohe Steuereinschätzung des Finanzamtes gewesen. Nach der Nachreichung von geforderten Belegen, sei jedoch eine Rückzahlung zugesagt worden. Ein Antrag auf Corona-Beihilfe sei gestellt, eine Antwort jedoch noch offen.

Bürgermeisterin Judith Dekant ging auf die Hilfen für die Vereine ein. Weil die meisten anderen Vereine in gemeindeeigenen Liegenschaften untergebracht sind und somit die Gemeinde der Bauaufwandsträger ist, habe man sich entschlossen, die vereinseigenen Immobilien großzügiger zu unterstützen, als dies vielleicht in anderen Gemeinden der Fall ist. Und beim Blick in den fast fertiggestellten Saal, sprach sie ihre Bewunderung und den Dank für den Einsatz des SV Rothhausen in seinem Sportheim aus, das auch der gesamten Dorfbevölkerung zugute kommt.

Ehrungen

Für 50 Jahre Mitgliedschaft: Albert Rybak und Manfred Beck; 40 Jahre: Josef Behr, Wolfgang Elflein, Roman Memmel, Matthias Wiener; 25 Jahre: Daniel Elflein und Dominik Englert; 20 Jahre: Ruth Kohlhepp, Stefan Kohlhepp, Peter Kraus, Klaus Pfaab, Brigitte Rinsche, Michael Rinsche, Annette Rybak, Manuela Weidinger und Peter Weidinger; 10 Jahre: Mona Wagner.