"Das Sportjahr war durch Covid auf Eis gelegt" - mit dieser Feststellung von Alexander Saal, der bisher im Vorstand des Schützenvereins Wannigtal Wermerichshausen für den Bereich Sport allgemein zuständig war, war eigentlich alles gesagt. Die Pandemie machte im Jahr 2020 ab Mitte März fast alle sportlichen und gesellschaftlichen Aktivitäten unmöglich.

Vorstandsmitglied Alfred Schlembach, der die Kasse verwaltet, konnte zur Hauptversammlung für das Vereinsjahr 2020 im Schützenhaus neben einer großen Zahl von Mitgliedern auch Bürgermeister Michael Kastl (CSU), Ortssprecherin Ulla Müller (CSU), den Ehrenvorsitzenden Karl Bauer sowie Gausportleiter Burkhard Voll begrüßen.

Gerhard Bötsch Deutscher Meister

Vorstandsmitglied Bianca Weigand berichtete, dass am 1. Februar 2020 noch Gausportwettkämpfe stattfinden konnten. Fasching wurde noch in vollen Zügen gefeiert, am Rosenmontag fand das traditionelle Kesselfleischessen statt - ab 16. März war Schluss mit allem. Es gab aber auch große sportliche Erfolge. Gerhard Bötsch wurde Deutscher Meister bei den Meisterschaften des Deutschen des Feldbogen-Sportverbandes. Frank Mauer wurde bei deutschen Hallenmeisterschaften Vizemeister.

Ein wichtiges Thema sei im Vorstand immer die Frage gewesen "was dürfen wir gerade, und was dürfen wir nicht". Bianca Weigand teilte mit, dass der Verein zum Jahresende 2020 147 Mitglieder hatte und appellierte an alle "bleibt dem Verein treu".

Nur ein Wechsel im Vorstand

Fridolin Weigand, der die Neuwahlen leitete, hatte es leicht, da der Vorstand fast komplett wieder antrat. Gleichberechtigte Vorsitzende bleiben Alfred Schlembach, Bianca Weigand, Michael Bauer, Stephan Kirchschlager, Hilmar Kleinhirn und Markus Bauer. Nur Alexander Saal gab auf eigenen Wunsch sein Amt auf, für ihn wurde Martin Lenhart gewählt. Diese sieben Vorstandsmitglieder sind gleichberechtigt und teilen die Arbeit nach Absprache unter sich auf. Im Amt bestätigt wurden auch die vier Beisitzer Heike Saal, Rudolf Karch, Gerhard Bötsch und Marcel Kleinhenz sowie die beiden Rechnungsprüfer Björn Morber und Frank Mauer.

Gausportleiter Burkhard Voll betonte in seinem Grußwort, "der Verein ist im Gau sehr gut vertreten und bis zu den deutschen Meisterschaften aktiv". Besonders freute alle Anwesenden seine Ankündigung: "Das Programm beginnt wieder für die Schützen." Michael Kastl, der in seiner Funktion als 1. Bürgermeister erstmals bei den Schützen war, sagte: "Um diesen Verein ist es mir nicht bange. Es ist toll, was ihr macht", und sagte zu, demnächst zu einem Wettkampf zu kommen, um zu sehen, wie das sportlich abläuft. Ortsprecherin Ulla Müller freute sich besonders über die bei den Deutschen Meisterschaften erzielten sehr guten Plätze, "das macht unserem Verein und unserem Stadtteil höchste Ehre".

Aussicht auf übliches Programm

Viele hätten unter dem Fehlen der sozialen Kontakte durch die Corona-Epidemie gelitten. Doch jetzt sei es wieder möglich, dass Schützenhaus unter Auflagen am Sonntag zu öffnen. Alfred Schlembach versprach: "Wir kommen zum üblichen Programm zurück, wenn es keine vierte Welle gibt." Ehrenschützenmeister Karl Bauer schließlich beendete die Versammlung mit dem Appell, "wenn wir alle zusammenstehen, passiert nichts", und dem traditionellen dreifachen "guten Schuss".

Ehrungen

Ehrungen für langjährige Vereinstreue: 40 Jahre Mitglied und Teilnahme am aktiven Schießen: Rudolf Karch; 40 Jahre Mitglied: Alexander Götz, 30 Jahre: Uwe Götz Stefan und Stefan Behr; 30 Jahre aktives Schießen: Björn Morber; 25 Jahre aktives Schießen: Martina Krug.

Robin-Hood-Schießen: Robin Hood Marcel Kleinhenz, Little John Gerhard Bötsch, Bruder Tuck Thomas Weigand, Robin Hood Jugend Moritz Kehl, Little John Jugend Maximilian Krug, Bruder Tuck Jugend Benjamin Kehl.