Rund drei Dutzend Bürgerinnen und Bürger konnte Bürgermeister Matthias Klement (CSU) zur ersten Bürgerversammlung nach zweijähriger Coronapause in den Theaterstuben willkommen heißen. Zur Versammlung wenige Tage zuvor im Ortsteil Poppenlauer war etwa die dreifache Zahl gekommen. Er ging auf zahlreiche erledigte, laufende oder geplante Projekte der Gemeinde ein und vergaß auch die Finanzen nicht.

Die Verschuldung sei von 2,3 Millionen Euro im Jahr 2016 auf 945.000 Euro in diesem Jahr gesunken. Die Pro-Kopf-Verschuldung beträgt in diesem Jahr 216 Euro pro Einwohner. Der Landesdurchschnitt vergleichbarer Gemeinden lag im Jahr 2019 bei 580 Euro. Im Verwaltungshaushalt sind Personalkosten (knapp zwei Millionen Euro), die Kreisumlage (2,3 Millionen Euro) und die Umlage an die Verwaltungsgemeinschaft (850.000 Euro) die größten Brocken. Sozusagen übrig sind 2022 im Verwaltungshaushalt rechnerisch 1,1 Millionen Euro, die als Grundstock in den Vermögenshaushalt fließen. Größter Brocken ist hier der Neubau des Schülerhortes in Poppenlauer. Dafür stehen dieses Jahr 1,4 Millionen Euro im Haushalt. "Die Kosten sind einigermaßen im Plan, nicht aber die Bauzeit", räumte der Bürgermeister ein. Vor allem liegt es an Problemen mit der Materialbeschaffung. Größter Betrag auf der Einnahmeseite sind 1,7 Millionen Euro für Bauplatzverkäufe. Allerdings kauft die Marktgemeinde, so sieht es der Haushalt vor, auch für 520.000 Euro Grundstücke.

Kindergarten und Schule

Das größte Bauvorhaben im Ortsteil Maßbach, das dieses Jahr begonnen wurde, ist die Sanierung und Erweiterung des evangelischen Kindergartens. 19 neue Regelplätze sollen hier im Altbau geschaffen werden, um die Krippe zu entlasten. Bauträger ist zwar die evangelische Kirchengemeinde, aber die Marktgemeinde übernimmt 85 Prozent der Kosten. 1,1 Millionen Euro stehen dafür im Haushalt, für die es allerdings hohe Zuschüsse vom Freistaat gibt. An der Mittelschule wurde ein Glasfaseranschluss installiert und die Digitalisierung vorangetrieben. Die Anschaffung von fünf Laptops,20 Computern und Monitoren, Dokumentenkameras usw. in Höhe von 65.000 Euro wurde über das sogenannte Digitalbudget des Freistaates finanziert. Das Freizeitgelände an der Lauer in Maßbach soll neu gestaltet werden. Die Pläne waren wenige Tage zuvor dem Marktgemeinderat vorgestellt wurden. "Wir wären gerne weiter mit der Planung, aber die Planungsbüros sind zur Zeit überlastet", so der Bürgermeister.

Architektenwettbewerb wird vorbereitet

Das gemeindeeigene Haus Marktplatz 2 wird nun abgerissen, teilte der Bürgermeister mit. Der Architektenwettbewerb wird vorbereitet. Hier sollen im Erdgeschoss eine Arztpraxis und darüber Wohnungen entstehen. Alle sollen barrierefrei zugänglich sein. Bürgermeister Klement bereitete die Bürgerinnen und Bürger darauf vor, dass es während der geplanten Erneuerung der Wasserleitung, des Kanals und der Straße in der Poppenlauererstraße nicht ohne Straßensperrungen und Behinderungen geben wird. Dieses Projekt soll im kommenden Jahr komplett durchgezogen werden. Eine Million Euro Baukosten sind dafür vorgesehen. Saniert werden soll auch die Straße im Jägergarten, mit dem Baubeginn ist im zweiten Quartal 2024 zu rechnen.

Auf die Frage eines Bürgers nach den erlaubten Parkzeiten sagte der Bürgermeister "eigentlich darf man drei Minuten, wir haben aber dann zehn Minuten eingeräumt als Geste des guten Willens den Bürgern gegenüber". Marktgemeinderat Diethard Dittmar protestierte "darüber ist im Gemeinderat nicht gesprochen worden". Matthias Klement will darüber reden, wenn die Evaluation Der Regelung des ruhenden Verkehrs auf der Tagesordnung steht.

Der Markt Maßbach hat nicht auf die Beleuchtung der Christbäume verzichtet, wie es in einer früheren Version dieses Textes erwähnt wird, sondern auf eine zusätzliche Beleuchtung von Bäumen, Gebäuden oder Straßenüberspannungen usw.. Die Christbäume sind in allen vier Ortsteilen beleuchtet.