Kürbisse, Kränze und Kornelkirschen, Äpfel, Aroniasaft und Astern - bei der herbstlichen Pflanzenbörse des Münnerstädter Obst- und Gartenbauvereins war das Angebot auch dieses Jahr sehr groß. Zahlreiche Mitglieder und auch andere Besucher, die aus Münnerstadt und Nachbargemeinden wie Maßbach oder Bad Bocklet und natürlich auch den Stadtteilen kamen, wollten Pflanzen tauschen oder abgeben und am Herbstfest des Seniorenzentrums Sankt Elisabeth, das wie immer gleichzeitig stattfand, teilnehmen.

Gegen eine Spende in die Kasse des Vereins konnte man ein Frühbeet, das ein Hobbygärtner aus Burghausen nicht mehr brauchte, bekommen. Äpfel, Quitten, Zierkürbisse, selbstgebastelter Zimmerschmuck - alles gab es an den Stränden. "Ältere Leute wollen ihre Bestände an Pflanzen reduzieren. Jüngere sind froh, wenn sie etwas bekommen können", meinte die Vorsitzende des Obst- und Gartenbauvereins, Luise Meyer-Bieber. Die Spenden, die auf diese Art in die Kasse des Vereins fließen, werden zum Teil für wohltätige und gemeinnützige Zwecke verwendet.

Kränze binden im Akkord

Roland Dömling präsentierte bei der Pflanzenbörse seinen Aroniabeeren-Saft. Seit einiger Zeit baut er auf zwei Hektar Fläche Aronia-Pflanzen an und vermarktet seinen daraus gewonnenen Saft selbst. "Schmeckt wie Rotwein, nur ohne Alkohol", pries er ihn an. Gleich daneben waren Ute Krais und mehrere andere Damen mit Hochdruck damit beschäftigt, Kränze zu flechten, da sie zahlreiche Vorbestellungen abarbeiten mussten. "Maximal etwa 20 schaffen wir beziehungsweise können wir annehmen", sagte Ute Krais.

Top Fest-Wetter

Die Pflanzenbörsen des Obst- und Gartenbauvereins im Seniorenzentrum Sankt Elisabeth finden jeweils zusammen mit dem Frühlings- und dem Herbstfest statt. Das jetzige Fest war begünstigt durch das einmalig schöne Wetter, Heimleiterin Renate Schiefer konnte denn auch eine sehr große Anzahl von Heimbewohnern und von Gästen aus der Stadt und dem Umland willkommen heißen. Kulinarisch waren sie alle bestens versorgt. Herbert Drössel aus Bad Neustadt kümmerte sich um die musikalische Unterhaltung. Damen aus dem Seniorenzentrum zeigten mit ihrem gut einstudierten Sitztanz, dass man auch im Alter nicht aufs Tanzen verzichten muss.