Erneut auf der Tagesordnung des Gemeinderates Thundorf war die Anschaffung eines Zapfwellen Generators zur Notstromversorgung für die Wasserversorgung der Gemeinde. Dieser Punkt wurde in der letzten Sitzung am 29. April behandelt und aus ungeklärten Gründen vertagt. Vom Gemeinderat musste der Grundsatzbeschluss gefasst werden, ob ein Zapfwellen Generator überhaupt angeschafft werden soll.

Wie angekündigt, nahm in der Sitzung der Wasserwart, Christian Müller, zum Thema Stellung. Er versuchte den Gemeinderat von der Notwendigkeit der Anschaffung eines Generators nicht nur für die Wasserversorgung, sondern für die Gesamtgemeinde zu überzeugen.

Eine lebhafte Diskussion mit Pro und Kontra schloss sich an. Gemeinderat Matthias Geier hält eine solche Anschaffung nach Rücksprache mit dem Bauhof für überdimensional und nicht unbedingt notwendig. Schließlich beschließt das Gremium einen Zapfwellen Generator laut Angebot der Firma Ideas Ingenieurgesellschaft in Höhe von 13  973,52 Euro anzuschaffen.

Tische und Stühle

Auch der Beschluss über die "Beschaffung von Einrichtungsgegenständen", wie Stühle und Tische für das sanierte Rathaus in Thundorf wurde in der letzten auf die aktuelle Sitzung verschoben. Das günstigste Angebot legte die Firma Höchemer, Bürokonzepte aus Bad Bocklet vor. Der Gemeinderat beschließt, den Auftrag für die Lieferung und Montage der Möbel an die Firma Höchemer Bürokonzepte zu einem Preis von 12 591,39 Euro zu vergeben.

Ebenfalls für das Rathaus war die Beschaffung von Medieneinrichtungsgegenständen. Das wirtschaftlichste Angebot hat die Firma Höchemer Bürokonzepte zu einem Betrag von brutto 7587,14 Euro abgegeben und erhielt den Auftrag.

Zuschüsse

Dem Antrag zur Errichtung einer Mitarbeiterunterkunft der Baufirma "Saal-Bau" im Ziegelloch in Thundorf wird stattgegeben. Der Antragsteller Peter Saal plant an das bereits vorhandene Bürogebäude einen eingeschossigen Anbau. Das Gebäude hat dabei eine Länge von 10,86 Meter und eine Breite von 9,50 Meter. Das Bauvorhaben entspricht den Festsetzungen des Bebauungsplanes. Ein Beschluss war nicht erforderlich.

Alle Jahre wieder flattert der Gemeinde ein Antrag auf Zuschuss durch den Kreiscaritasverband Bad Kissingen und dem Erhard-Klement-Haus in Maßbach ins Haus. Bei der Caritas wird dieser Antrag auf Förderung auch für das laufende Jahr 2021 zur Bewältigung der caritativen Leistungen durch den Sozialverband gestellt. Der Antrag beziffert sich auf pro Einwohner 0,50 Euro je Einwohner. Bei einer Gesamteinwohnerzahl von 1023 Personen am 31.12.2020 entspricht das einen Betrag von 511,50 Euro. Im vergangenen Jahr wurde von der Gemeinde ein Zuschuss in Höhe von 515 Euro gewährt. Für 2021 gibt es die gleiche Summe.

In den vergangenen Jahren unterstützte die Gemeinde Thundorf die "Diakoniestation Lauertal" immer mit einem einmaligen, jährlichen Zuschuss von 200 Euro. Durch die geringe Platzzahl können in dieser Einrichtung keine ausreichenden Einnahmen erzielt werden. Deshalb wurde auch für 2021 wieder ein Förderantrag an die Gemeinde gestellt und dem auch wie bisher stattgegeben.

Geld für SV Rothhausen

Dem Antrag des SV Rothhausen auf Zuschuss für Sportplatzpflegemaßnahmen und der Anschaffung von Jugendtoren fallen insgesamt 2788,43 Euro an Kosten an. Laut einem Gemeinderatsbeschluss fördert die Gemeinde im Rahmen der Vereinsförderung den Antrag mit 50 Prozent, das ergibt eine Summe von 1394,21 Euro.

Am Ende des öffentlichen Teiles erläutert Bürgermeisterin Judith Dekant, dass die Maskenpflicht weiterhin für Gemeinderäte und Zuhörer in der Sitzung Pflicht sind, da innerhalb der Gemeinde und auch der Verwaltungsgemeinschaft Maßbach einige Coronafälle bekannt wurden. Beim Friedhof in Thundorf hat sich eine Gruppe organisiert, die ehrenamtlich die Wasserzuleitung vom Außenbereich in den Friedhof verlegen möchte und zugleich die im hinteren Bereich der Leichenhalle vorhandene Toilette anschließen wollen. Zu diesem Anlass hat Dekant einen Ortstermin angekündigt.