Fünf neue Namen zieren das Goldene Buch der Stadt Münnerstadt. In festlichem Rahmen und in Anwesenheit zahlreicher Gäste wurden gestern in der Alten Aula fünf ehemalige Stadträte verabschiedet und durften sich in Goldene Buch eintragen. Drei von ihnen wurden darüber hinaus mit der silbernen Stadtmedaille geehrt. Diese Veranstaltung findet normalerweise gleich nach der Kommunalwahl statt, hatte aber wegen der Corona-Pandemie bis jetzt verschoben werden müssen. Musikalisch umrahmt wurde sie von einem Quartett der Jugendmusikschule.

Bürgermeister Michael Kastl (CSU) zitierte in seiner Begrüßung den Soziologen Max Weber: "Politik bedeutet ein starkes, langsames Durchbohren von harten Brettern mit Leidenschaft und Augenmaß zugleich". Dies gelte auch für die ausgeschiedenen Stadtratsmitglieder und Ortssprecher, die mit Leidenschaft und Augenmaß zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger in der Stadt und in den Stadtteilen tätig gewesen seien. Er dankte ihnen dafür im Namen des gesamten Stadtrates und der Bürgerschaft.

"Sie sind vor Jahr und Tag in die Politik gegangen, um etwas zu bewegen, sie haben Verantwortung übernommen und für die Stadt Münnerstadt gewirkt, der sie sich verbunden fühlen", betonte der Bürgermeister, geschmückt mit seiner Amtskette. Es verdiene Respekt, viel von der eigenen Zeit, den eigenen Ideen und Kräften aufzuwenden, um bürgerschaftlich und ehrenamtlich tätig zu sein. Er dankte auch den Familien, die die politischen Ambitionen mitgetragen hätten. "Sie haben mit viel Elan und Sachkenntnis für ihre Vorstellungen und Ziele gefochten und dabei Weitblick wie Sinn für das Machbare bewiesen", sagte Kastl.

Er räumte aber auch ein "nicht mit allen Vorschlägen sind Sie durchgekommen... Sie wussten Rückschläge sozusagen mit Sportsgeist zu nehmen. Weiter Bohren war dann ihre Devise, neue Abstimmung - neue Chance". Die jetzt Verabschiedeten hätten sich im Laufe ihres langjährigen Wirkens viel Achtung und Vertrauen erworben, sowohl bei den Stadtratskolleginnen und -kollegen als auch bei den Wählern.

Unter den zahlreichen Gästen in der Alten Aula konnte Bürgermeister Kastl auch den Landtagsabgeordneten Sandro Kirchner (CSU) und den stellvertretenden Landrat Gotthard Schlereth (Freie Wähler) begrüßen. Letzterer sprach zugleich für den Landtagsabgeordneten und überbrachte die Glückwünsche und den Dank des Landkreises an die Geehrten. Diese hätten langjährigen Einsatz für ihre Heimatstadt und damit für das Gemeinwohl in ihrem unmittelbaren Umfeld geleistet.

Die Kommunalpolitik sei die erste, unmittelbare und direkteste Begegnung der Menschen mit den Organisatoren des Zusammenlebens unter dem Gesichtspunkt des Gemeinwohls - ein Begriff, der für viele ein Fremdwort sei. Oft genug hätten sie auch erlebt, dass der Bürger als Politikkonsument anspruchsvoll und kritikfreudig sei - "das darf er".

Doch bei der Erstellung von Listen für die Kommunalwahl, bei Eigenleistung oder Projektarbeit sei dagegen oft eher Zurückhaltung zu spüren. Er zitierte den Berliner Politikwissenschaftler Professor Herfried Münkler: "Demokratien sind darum immer nur so leistungsstark, wie es ihre Bürger sind". Schlereth dankte den ausgeschiedenen und geehrten Stadträten, dass sie sich engagiert und auch in schwierigen Situationen nach Lösungen gesucht haben.

Nicht alle kamen

Verabschiedet wurden die früheren Stadträte Georg Heymann (2014 bis 2020, CSU). Ralf Verholen (2011 bis 2020, Freie Wähler Münnerstadt), Hubert Holzheimer (2008 bis 2020, Forum Aktiv), Thomas Meckel (2008 bis 2020, CSU) und Rita Schmitt (2008 bis 2020, Forum Aktiv). Der Bürgermeister überreichte Hubert Holzheimer, Thomas Meckel und Rita Schmitt außerdem die silberne Stadtmedaille und würdigte im Einzelnen die Verdienste, die sich erworben haben.

Diese wiederum dankten für die Ehrung. "Es hat mich sehr gefreut, zwölf Jahre für die Stadt arbeiten zu dürfen", sagte Thomas Meckel und Rita Schmitt ergänzte: "Ich habe die letzten zwölf Jahre aus Überzeugung gearbeitet und nie eine Stunde bereut. Ich habe nach bestem Wissen und Gewissen gearbeitet". Nicht anwesend waren der frühere Bürgermeister Helmut Blank, die früheren Stadträte Dieter Petsch und Thomas Klemm sowie die früheren Ortssprecher Christian Beck und Burkhard Mohr. Sie hätten ebenfalls verabschiedet werden sollen.