Wie immer in der Jahresschlusssitzung des Marktgemeinderates gab Bürgermeister Matthias Klement (CSU) einen ausführlichen Jahresrückblick über das Geschehen in der Marktgemeinde. Trotz der Corona-Pandemie tat sich viel. 21 Sitzungen des Marktgemeinderates fanden statt, die geplanten Bürgerversammlungen allerdings mussten kurzfristig abgesagt werden.

Das wichtigste Bauprojekt ist der Neubau des Kinderhortes an der Grundschule in Poppenlauer. Die Rohbau-Arbeiten sind fast fertig. Auch wenn die Arbeiten nicht ganz so weit gediehen sind wie erhofft, werden im nächsten Jahr 100 Hortplätze für die Nachmittagsbetreuung der Grundschulkinder aus dem Markt Maßbach, Thundorf und Rannungen zur Verfügung stehen. "Wir können so die Vereinbarkeit von Familie und Beruf für unsere jungen Familien ermöglichen", freut sich der Bürgermeister.

Der evangelische Kindergarten in Maßbach wird saniert und um 19 Plätze für Kinder von drei bis sechs Jahren erweitert. Der Bauantrag ist bereits genehmigt. Die Arbeiten sollen 2022 begonnen werden und 2024 abgeschlossen sein.

Schon Ende 2020 wurden für die Schulen Luftreinigungsgeräte erworben. Für die Anschaffung konnte die Marktgemeinde dieses Jahr nachträglich noch eine Förderung bekommen. Für die Lehrerinnen und Lehrer wurden Laptops und für die Schülerinnen und Schüler weitere Leihgeräte angeschafft, gefördert zu 100 Prozent vom Freistaat. Über das Digitalbudget des Freistaates wird zurzeit die Anschaffung von Wlan-Routern, neuen Servern und digitalen Tafeln vorbereitet. Sobald der Förderbescheid eintrifft, wird alles bestellt.

Der Glasfaser-Anschluss für die Grundschule in Poppenlauer wurde erneut ausgeschrieben. Dieses Mal gingen zwei Angebote ein, die Telekom bekam den Auftrag. Sie hat dieses Jahr endlich Glasfaser nach Poppenlauer gebracht und bietet damit eine Alternative für Breitband-Internet an.

Das Gewerbegebiet an der A 71, das in Zukunft "Gewerbepark Poppenlauer" heißen soll, erwacht aus seinem Dornröschenschlaf. Weitere Flächen konnten gekauft werden. Alle Grundstücke wurden an die Maßbach Entwicklungsgesellschaft verkauft, die das Gewerbegebiet vermarktet und erschließt. Die Erschließungsmaßnahmen haben im November begonnen. Bürgermeister Klement hofft, dass sich die ersten Firmen bereits im kommenden Jahr dort niederlassen.

Bauboom ungebrochen

Der Bauboom in der Marktgemeinde ist ungebrochen. Das alte Haus Marktplatz 2 in Maßbach soll abgerissen werden. Hier soll ein Gebäude mit barrierefreien Räumen für eine Arztpraxis im Erdgeschoss und barrierefreien Wohnungen im Obergeschoss entstehen. Die Marktgemeinde geht neue Wege und hat dazu als Partner für die Planung und Finanzierung das Unternehmen Bayerngrund gewonnen.

Der Marktgemeinderat genehmigte dieses Jahr 18 Neubauten. Im Baugebiet an der Centleite im Ortsteil Maßbach sind 20 der 23 Bauplätze verkauft, die restlichen drei sind reserviert. Am Maßbacher Weg im Ortsteil Poppenlauer wurden im zweiten Bauabschnitt fünf gemeindeeigene Bauplätze erschlossen und an einem einzigen Tag verkauft. In der Burggasse in Volkershausen wurde die alte Lagerhalle abgebrochen. Hier entstanden innerorts zwei Bauplätze, die verkauft und bebaut sind.

In Poppenlauer können in den Bereichen Gleichstadt und Auberg neue Bauplätze geschaffen werden. Die Planung dafür ist bereits vergeben. Außerdem hat der Marktgemeinderat beschlossen, den restlichen Teil des Baugebietes Maßbacher Höhe in Weichtungen zeitnah zu erschließen. In der Lippelsgasse in Poppenlauer kaufte die Marktgemeinde ein größeres Gebäude, das abgebrochen wurde. Hier sollen drei innerörtliche Bauplätze entstehen.

"Das Förderprogramm Innenentwicklung der Allianz Schweinfurter Oberland ist ein Erfolgsmodell", betonte Bürgermeister Klement. Im Jahr 2021 konnte zweimal die Förderung nach Abschluss von Projekten ausgezahlt werden. Zehn neue Anträge wurden gestellt.

Klement ging auch auf den Streit mit der Baufirma wegen der Ludwigstraße in Poppenlauer ein: "Nachdem eine für alle Seiten tragfähige, außergerichtliche Lösung nicht möglich war, wurde die Baufirma der Baumaßnahme mit der Mängelbeseitigung beauftragt. Die Arbeiten wurden zügig durchgeführt, und das Ergebnis ist aktuell zufriedenstellend". Maßbach und Poppenlauer sollen für Behinderte barrierefreier werden, beschloss der Gemeinderat. In Maßbach gibt es dafür eine Förderung vom Freistaat, in Poppenlauer aber nicht. Da die Planung nicht so schnell vorangetrieben werden konnte wie gewünscht, sollen die Maßnahmen erst 2022 realisiert werden.