Groß war die Freude bei der katholischen, öffentlichen Bücherei in Thundorf über eine großzügige Spende von der Bayernwerk AG. Die Bücherei erhielt eines von 50 mit jeweils 1000 Euro dotierten "Lesezeichen". Zur Übergabe des Schecks durch Günter Jira vom Kommunalmanagement der Bayernwerk AG an die Leiterin der Bücherei Patricia Geiling, war auch Bürgermeisterin Judith Dekant in die Bücherei im historischen Wasserschloss gekommen.

Mit dem Geld können neue Bücher und Medien angeschafft werden. Die diesjährigen "Lesezeichen" stehen unter dem Motto: "(Spiel) Raum für Fantasie". Den Preis vergibt die Bayernwerk Netz GmbH in Kooperation mit der Landesfachstelle für das öffentliche Bibliotekenwesen der Bayrischen Staatsbibliothek und dem St. Michaelsbund jährlich an Büchereien in ganz Bayern. "Das aktuelle Motto drückt es deutlich aus. Jedes Buch öffnet neuen Spielraum, Raum für Fantasie und vor allem Inspiration, aber auch für Wissen und Bildung. "Unsere Bibliotheken sorgen dafür, dass jeder Zugang zu diesem wertvollen Gut hat", deshalb unterstützen wir sie mit dem Lesezeichen", sagt Günter Jira bei der Übergabe mit entsprechendem Sicherheitsabstand. Die bei der Übergabe anwesende Bürgermeisterin Judith Dekant dankte Jira und begrüßte es, dass das Lesen und Verweilen wieder vor Ort möglich ist. Sie bezeichnete die Bücherei als einen wichtigen Treffpunkt in der Gemeinde, zu dem jeder kommen kann. Ganz unterschiedliche Menschen jeden Alters haben hier Zugang zu Wissen und Inspiration. Patricia Geiling bedankte sich im Namen der Bücherei für den großzügigen Preis: "Wir freuen uns darauf, mit dem Geld auch künftig die Qualität und Aktualität unseres Angebotes sicherstellen zu können". Ob beim Lesen in der Bücherei oder Zuhause: Wer liest oder wem Vorgelesen wird, nimmt neue Perspektiven ein und gewinnt gedanklichen Spielraum. Bastelanleitungen fördern die Kreativität, Sachbücher vermitteln Wissen und Romane lassen die Fantasie aufblühen. Bücher geben neue Impulse und Ideen und unterstreichen die Bedeutung von Bibliotheken für die Gesellschaft, so Günter Jira vom Kommunalmanagement des Bayernwerks.