Die Feuerwehr des Stadtteils ist trotz der Corona-Pandemie gut aufgestellt. Das zeigte sich bei der Jahreshauptversammlung im Sportheim der DJK. Die Wehr hat zurzeit 37 aktive Mitglieder, unter denen fünf Frauen sind. Dazu kommen 52 passive Mitglieder. Kommandant Michael Dietz und Tobias Schodorf, der Vorsitzende des Feuerwehrvereins, wurden im Amt bestätigt.

Michael Dietz berichtete über die Jahre 2020 und 2021, die von der Corona-Pandemie geprägt waren. 2020 gab es nicht einen einzigen Einsatz, weniger Übungen als sonst, keine Feste und keine Kameradschaftsabende. Die Feuerwehr kümmerte sich um die Verteilung der Corona-Masken und kontrollierte Spielplätze. 2021 war etwas aufregender, denn es gab drei Einsätze. Neben einer technischen Hilfeleistung nach einem Unfall und der Beseitigung einer 300 Meter langen Ölspur gab es am 8. Juli einen Großbrand in der Theinfelder Straße. Hier waren 14 Feuerwehren aus der ganzen Umgebung mit 200 Personen im Einsatz.

Die Baumaßnahmen für das Feuerwehrhaus mit Kameradschaftsraum gingen weiter, das neue Feuerwehrauto wurde bestellt. Es kostet 180.000 Euro und ist hochmodern ausgerüstet. Wenn alles nach Plan geht, kann es im November in Betrieb genommen werden. Da es ein Diesel-Fahrzeug ist, sei im Feuerwehrhaus eine Absaug-Anlage für die Auspuffgase zwingend nötig, betonte der Kommandant. Deshalb überreichte er Bürgermeister Michael Kastl (CSU) einen Antrag zur Anschaffung einer solchen Anlage.

Der Bürgermeister betonte "es ist wichtig, dass wir auch die kleinen Feuerwehren haben". Dies hätten die großen Brände in Seubrigshausen und in Maria Bildhausen bewiesen. Neu in die Feuerwehr aufgenommen wurden Josef Schwaiger und Jens Heidemann.

Kommandant Michael Dietz und sein Stellvertreter Wolfgang Klöffel wurden im Amt bestätigt. Vorsitzender des Feuerwehrvereins bleibt Tobias Schodorf. Als Stellvertreterin wurde Stefanie Gessner gewählt, als Schriftführer Marco Hornung, als Kassierer Wolfgang Klöffel. Vertrauensleute wurden Simon Reichert, Thomas Herttrich und Sandro Balling.