Der vor drei Jahren gegründete Mittelschulverband Münnerstadt-Nüdlingen hat sich offenbar sehr bewährt. In der ersten Sitzung der Verbandsversammlung nach einer längeren Corona-Pause waren die Anwesenden sowie Rektorin Ulrike von und zu der Tann voll des Lobes. Im Mittelpunkt der Sitzung im Münnerstädter Rathaus stand die Wahl eines neuen Verbandsvorsitzenden und seines Stellvertreters.

Gewählt wurden als Vorsitzender der Münnerstädter Rathauschef Michael Kastl (CSU) und als sein Stellvertreter der Nüdlinger Bürgermeister Harald Hofmann (CSU). Wie viele Verbandsräte eine Stadt in die Verbandsversammlung entsendet, richtet sich nach der Zahl ihrer Schüler in der Mittelschule. Zum Stichtag 1. Oktober 2020 kamen 164 aus Münnerstadt, 48 aus Nüdlingen. Zum Vergleich: Drei Jahre zuvor, am 1. Oktober 2017 waren es 142 Schülerinnen und Schüler aus Münnerstadt und 47 aus Nüdlingen. Münnerstadt stellt drei Verbandsräte (Bürgermeister Kastl sowie die Stadträte Britta Bildhauer, SPD, und Leo Pfennig, Freie Wähler). Nüdlingen ist nur durch seinen Bürgermeister Harald Hofmann in der Versammlung vertreten. Für einen zweiten Vertreter fehlen der Gemeinde einige wenige Schüler.

Streng geheim gewählt

Als Vorsitzender der Verbandsversammlung wurde Michael Kastl vorgeschlagen. Sein Bürgermeister-Kollege Harald Hofmann gab auch eine eindeutige Begründung dafür. Der Vorsitzende sollte der Bürgermeister der Gemeinde sein, in der die Verbandsschule ihren Sitz hat, denn die Verwaltungsarbeit wird im dortigen Rathaus erledigt. Es sei kaum denkbar, dass ein Bürgermeister aus einer Nachbargemeinde in eine andere Gemeindeverwaltung hineinregiert. Wie in der Satzung vorgeschrieben, wurde streng geheim gewählt. Der geschäftsleitende Beamte Stefan Bierdimpfl teilte an die vier Verbandsräte Stimmzettel aus. In einer Wahlkabine wurden sie verdeckt ausgefüllt und schließlich in eine Wahlurne geworfen.

Kleinerer Rechnungsprüfungsausschuss

Die Auszählung brachte keine Überraschungen: Michael Kastl vereinigte alle vier möglichen Stimmen auf sich. Dieses Verfahren wiederholte sich bei der Wahl des Stellvertreters. Auch Harald Hofmann bekam alle vier möglichen Stimmen. Selbstverständlich nahmen beide die Wahl an. Komplizierter wurde es bei der Wahl des Rechnungsprüfungsausschusses. Er sollte eigentlich drei Mitglieder umfassen, die aus der Mitte der Verbandsversammlung gewählt werden. Doch diese hat nur zwei Gemeinderäte und zwei Bürgermeister. Harald Hofmann fände es "komisch, wenn jemand in diesem Ausschuss sitzt, der als Bürgermeister selbst Entscheidungen trifft". Die Bürgermeister könnten sich nun mal nicht selber kontrollieren. Deshalb einigte sich die Verbandsversammlung entgegen der Satzung auf einen Rechnungsprüfungsausschuss mit nur zwei Mitgliedern. Dazu bestellt wurden Britta Bildhauer und Leo Pfennig, der den Vorsitz übernimmt. Sollte die Schülerzahl von Nüdlingen beim nächsten Stichtag 1. Oktober entsprechend steigen, könnte der Ausschuss ein weiteres Mitglied aus der Gemeinde und damit ein drittes Mitglied im Rechnungsprüfungsausschuss bekommen.

Wer zahlt wieviel?

Viel Lob gab es für die Arbeit des Mittelschulverbandes seit seiner Gründung im Jahr 2018. "Das Bildungsangebot für Münnerstadt und Nüdlingen hat sich verbessert", lobte Rektorin Ulrike von und zu der Tann. Bürgermeister Harald Hofmann ergänzte "die Entscheidung war gut. Es ist eine Erfolgsgeschichte. Es läuft seit 2018, als ob es immer so gewesen wäre." Bürgermeister Michael Kastl wies darauf hin, dass dieser Verband durch die Bildung eines Mittelschulverbundes mit der Mittelschule der Nachbargemeinde Maßbach verbunden ist. Koordinatorin dieses Verbundes ist Ulrike von und zu der Tann. Leo Pfennig betonte, dass eine Vereinbarung zwischen Münnerstadt und Nüdlingen über die Verwaltungskosten getroffen werden muss. "Das wurde uns vom Prüfungsverband aufgegeben" sagte dazu Stefan Bierdimpfl. Pfennig wies auch darauf hin, dass die Staatsregierung für die Anschaffung von Luftfiltern in Klassenzimmern ein Förderprogramm aufgelegt hat und 50 Prozent der Kosten übernimmt. "Das ist ein sehr emotionales Thema" ergänzte Harald Hofmann.

Haushalt auf der Agenda

Der Ausschuss wird bereits am 3. August wieder zusammentreten. Dann soll es um den Haushalt gehen. Die Kosten für den Schulverbund teilen sich die Mitgliedsgemeinden nach einem Schlüssel entsprechend den Schülerzahlen zum Stichtag am 1. Oktober des Vorjahres.