Ihr Wirken zeichnete Menschlichkeit, ein "offenes Ohr" für alle aus. Die Schüler standen stets im Mittelpunkt ihres pädagogischen Wirkens.

"Du hast deine Schule mit Liebe und viel Herzblut, aber auch natürlicher Autorität und Durchsetzungsvermögen geführt, du warst jederzeit mit viel Elan bei der Sache", blickte Konrektor Benjamin Weber auf die gemeinsame Zeit in der Schulleitung zurück. Besonders betonte er, dass bei allen Entscheidungen die Menschlichkeit immer an erster Stelle stand. Gerade mit Blick auf die zurück liegende Zeit, als die Schule "von Corona kalt erwischt worden ist" habe sich von und zu der Tann als souveräne Krisenmanagerin gezeigt, die ihr (Schul-)Schiff vorausschauend und zielorientiert durch unruhige Zeiten geführt hatte, betonte er. "Mit dir verlässt die Kapitänin, eine Galionsfigur der Schule, die Brücke unseres (Schul-)Schiffs, dass du sicher und vorausschauend durch schwierige Zeiten geführt hast" zog er einen treffenden Vergleich. Von und zu der Tann habe den Schülern ein Gefühl der Geborgenheit und Sicherheit gegeben, gleichzeitig habe sie aber auch Zielstrebigkeit und Leistung von ihnen gefordert. "Lehrer- und Schulleiterin sein war für dich nicht nur ein Job, sondern eine Herzensangelegenheit", betonte der Konrektor.

"Sie haben deutliche Spuren hinterlassen und konsequent daran gearbeitet, die Bedeutung unserer Mittelschule als Schulstandort zu stärken und dies auch der Öffentlichkeit vor Augen geführt", stellte Bürgermeister Michael Kastl aus Münnerstadt fest. Er stellte die vielfältigen Aktivitäten der engagierten Schulleiterin heraus, mit denen sie den jungen Menschen Hilfen zur beruflichen Orientierung geboten hatte. Äußerst effektiv sei die ausgezeichnete Zusammenarbeit zwischen der Stadt und der Mittelschule verlaufen, die in Zeiten der Coronapandemie oft tägliche Absprachen und kurzfristige Entscheidungen nötig gemacht hatten.

Als "Erfolgsgeschichte vom ersten Tag an" sah Harald Hofmann, Bürgermeister aus Nüdlingen, den 2017 erfolgten problemlosen Zusammenschluss der beiden Mittelschulen. Entscheidend zum Entschluss "pro Münnerstadt" habe beigetragen, dass der Münnerstädter Mittelschule mit ihrer Rektorin und dem motivierten Kollegium ein ausgezeichneter Ruf vorausgeeilt sei.

Weggefährtin erinnert sich

Schulrätin Birgit Herré, langjährige Weggefährtin der scheidenden Rektorin, skizzierte kurz den beruflichen Weg der Schulleiterin, der sie als Lehrerin von der Volksschule Hammelburg über Wildflecken, Maßbach und Münnerstadt nach Bad Brückenau geführt hatte. Als damalige Konrektorin wurde sie 2013 als Rektorin an die Freiherr-von Lutz-Mittelschule berufen. "In den über zehn gemeinsamen Dienstjahren an den Schulen in Wildflecken und Bad Brückenau haben dich dein großes Pflichtbewusstsein, deine Umsicht und und Zuverlässigkeit ausgezeichnet. Besonders geschätzt habe ich deine Loyalität und Bereitschaft, sich offen auf neue Ideen und Möglichkeiten einzulassen", sagte Herrè mit Rückblick auf die gemeinsame Zeit.

Sichtlich gerührt zeigte sich Ulrike Freifrau von und zu der Tann von den lobenden Abschiedsworten ihrer langjährigen Wegbegleiter, ob im schulischen, politischen oder privaten Bereich. "Einen Konrektor, mit dem man effektiv, loyal und freundschaftlich gemeinsam Entscheidungen treffen konnte, ein Kollegium, auf das ich jederzeit bauen konnte und das gerade in Coronazeiten extrem gefordert war, die politischen Entscheidungsträger, die für die Belange der Schule immer ein offenes Ohr hatten, und noch wichtiger, auch die nötigen Mittel bereitstellten, trugen dazu bei, dass ich nahezu jeden Tag mit Freude an meinem Schulstandort, meiner Schule meine Aufgaben erfüllte. Am wichtigsten war mir jedoch, meinen Schüler/innen nicht nur das nötige schulische Rüstzeug an die Hand zu geben, sondern sie auf ein Leben als mündiger, verantwortungsbewusster Bürger vorzubereiten", verabschiedete sich die "Kapitänin" von ihrer Besatzung.

Den wohl unvergesslichen "letzter Schultag" der Schulleiterin gestaltete musikalisch die "Lehrerband" mit Lena Baumgart, Markus Barthel und Lukas Pfeufer, der Lehrerchor, Theaterregisseurin Doris Beck und eine Lehrer-Schauspielgruppe mit einem Sketch, sowie zahlreiche Gäste, unter anderem Pater Markus und Stefanie Bömmel vom Elternbeirat. Freifrau von und zu der Tann dürfte künftig ausgiebig Zeit haben, die zum Abschied überreichten Reiseführer und Wandertipps in der Praxis zu erproben.