Etwas anders als gewöhnlich läuft in diesem Jahr angesichts der Corona-Pandemie die Bürgerversammlung in Thundorf ab, die normalerweise im Februar oder März stattfindet. Bürgermeisterin Judith Dekant gibt die Daten und Berichte in Schriftform in den Thundorfer Nachrichten und auf der Gemeinde Homepage bekannt, um so die Bürgerinnen und Bürger zu informieren.

Der Gemeindehaushaltsansatz beträgt im Verwaltungshaushalt 2.223.291 Euro, im Vermögenshaushalt 772.148 Euro. Die Einnahmen für die Grundsteuer A- liegen bei 16.327 und für die Grundsteuer B bei 93.386 Euro. Die Verschuldung der Gemeinde sank weiter von 31.250 Euro im Jahr auf 18.750 Euro, was eine Pro-Kopf-Verschuldung zum 31. Dezember in Höhe von 18 Euro ergibt.

Die Kosten für den Forstbetrieb sanken von 30.933 Euro auf 20.811 Euro Verlust. Die Einnahmen betrugen 42.825 und die Ausgaben 63.636 Euro. Der Anstieg der Stromkosten für die Straßenbeleuchtung machte auch vor der Kommune nicht halt. Diese stiegen von 20.163 auf 22.835 Euro. Die drei Feuerwehren in der Gemeinde schlagen mit Ausgaben von 34.560 Euro zu Buche. Der Kindergarten hatte Kosten in Höhe von 171.200 Euro zu verzeichnen, was den Gemeinderat in einer der jüngsten Sitzungen veranlasste, den Defizitausgleich in Höhe von 12.214 Euro zu übernehmen.

Thundorf ist von 544 auf 548 Einwohner gewachsen, Haupt- bzw. Nebenwohnsitze zusammengerechnet. In Theinfeld ist die Einwohnerzahl von 197 auf 192 Einwohner und in Rothhausen von 423 auf 418 gesunken. Die meisten Zuzüge hatte der Gemeindeteil Thundorf mit 19 Personen, bei 14 Wegzügen, Rothhausen hatte 16 Zuzüge bei 18 Wegzügen und Theinfeld zwei Zuzüge und sechs Wegzüge.

Dass sich in der Gemeinde was tut, zeigen die Baumaßnahmen. In Rothhausen waren es der Friedhof mit der Gestaltung der Außenmauer, die Regulierung des Wasserschadens in der Schulturnhalle und die Erneuerung der Toilettenanlage (Ausführung 2021).

In Thundorf waren es die Asphaltierungsarbeiten Seeweg, die Verlängerung des Kutschenweges in der Siedlung, der behindertengerechte Friedhofseingang (2021), die Anschaffung eines Radladers für den Gemeindebauhof, die Beschaffung einer neuen Pumpe für die Wasserversorgung und der Abschluss der Renovierung vom ehemaligen Geishaus.

In Theinfeld war ein Großprojekt die Kirche mit behindertengerechtem Eingang, Außenanlagen und Treppe, die Dacharbeiten und die Stromanbindung der Friedhofs-Aussegnungshalle (2021), die Beschaffung eines Feuerwehrautos (2021), Umbauarbeiten am Feuerwehrhaus (2021) und die Anlegung eines Landschaftssees.

Weitere beschlossene oder bereits vollzogene Maßnahmen sind die Anbringung von Defibrillatoren in allen drei Gemeindeteilen, der Umbau des Rathauses Thundorf, die Erweiterung des Gewerbegebietes in Thundorf, die Machbarkeitsstudie für die alte Schule Theinfeld, die Anbindung der Staatsstraße 2281 an das Baugebiet "Unterer Berg" in Rothhausen, die Renaturierung des Ransbaches und die Auffrischung der Kinderspielplätze.

Als "beispielhaft" lobte Dekant das Engagement aller Vereine, insbesondere der Malteser, die aktuell Senioren in allen drei Gemeindeteilen bei der Impfregistrierung unterstützt. Das sollte jeder nutzen, forderte sie die Senioren auf.

Sollte jemand Fragen oder Anregungen haben, kann er sich an die Bürgermeisterin persönlich unter Tel.: 09724/71 74 oder schriftlich wenden, heißt es. Dekant bittet jedoch ausdrücklich, von anonymen Rückfragen abzusehen.