Durch Ortsbürger und in viel Eigenleistung wurde das Kreuz auf dem "Rothhügel" in Theinfeld neu überholt und im Rahmen des diesjährigen Pfarrfestes feierlich gesegnet. Das alte Kreuz, ursprünglich in der Mitte des Friedhofs, an dem der Christuskörper verwittert und zersprungen war, wurde 1953 entfernt und ohne Korpus am Rothügel aufgestellt. 1982 brach der Querbalken des Kreuzes auseinander. Daraufhin wurde ein neues Holzkreuz auf einem Steinsockel aufgesetzt. Die Arbeiten wurden dem Pfarrgemeinderat und deren Vorsitzenden Ludwig Schmitt übertragen, während der Hersteller des Holzkreuzes Hubert Heusinger aus Seubrigshausen war. Die daran befestigte Christusfigur aus Lindenholz schuf Gerold Eyring aus Weisbach.

Am Fest der Kreuzauffindung 1983, einem gelobten Feiertag in Theinfeld, wurde das Kreuz feierlich gesegnet. Das drei Zentner schwere und fünf Meter lange Holzkreuz wurde in einer Prozession von der Kirche zum Rothügel getragen und an seinem heutigen Standort aufgestellt. Die damalige Segnung übernahm Pfarrer Rudolf Heller. Der Kaufpreis für den Christuskörper betrug 2791 DM. Das Holz für das Kreuz stellte die Gemeinde, die Anfertigung übernahm Hubert Heusinger kostenlos. Die gesamten Anschaffungskosten wurden durch Spenden abgedeckt.

Den Witterungseinflüssen ausgesetzt, war das Kreuz nach 40 Jahren jetzt erneut sanierungsbedürftig. Viele freiwillige Helfer, allen voran Pfarrgemeinderatsvorsitzender Norbert Geier, 2. Bürgermeister Jürgen Schleier, Gemeinderat Matthias Geier und noch weitere Helfer brachten das Kreuz wieder in einen ordentlichen Zustand. Geschnitzt wurde der Corpus von Robert Reuscher aus Burghausen. Um eine längere Haltbarkeit zu gewähren, wurde der Christuskörper aus Douglasienholz hergestellt. Der Gesamtpreis betrug 2190 Euro komplett und wurde durch Spenden finanziert. Jürgen Schleier bedankte sich bei allen die sich mit eingesetzt haben, besonders nri Burkard Klöffel, der sich um die Pflege rund um das Kreuz kümmert.

Nun erfolgte anlässlich des Pfarrfestes in Theinfeld die Segnung durch Pfarrer Peter Rüb. Auch Bürgermeisterin Judith Dekant zollte den Verantwortlichen großen Respekt und überreichte einen Geldbetrag für eine Brotzeitjause der Helfer.

.