Der zweite Lockdown zur Eindämmung der Corona-Pandemie war der Grund dafür, dass der CSU-Ortsverband seine an Drei-König geplante Hauptversammlung mit Neuwahlen erst einmal verschieben musste. Er fand nun unter strengster Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben und Hygienevorschriften in der Festhalle statt.

Zwar hatte der Ortsverband erst im vergangenen September neu gewählt. Doch das war nötig geworden, weil der damalige Vorsitzende Egon Klöffel aus dem Ortsverband ausgetreten war. Damals wurde Moritz Dekant zum seinem Nachfolger bestimmt. Jetzt wurde turnusgemäß der komplette Vorstand gewählt. Diese CSU-Ortshauptversammlung diente außerdem der Vorbereitung auf die bevorstehende Bundestagswahl, denn es wurden auch die Delegierten für die Aufstellungsversammlung bestimmt.

Bei den Vorstandswahlen wurde Moritz Dekant im Amt bestätigt. Sein Stellvertreter ist Hubert Back, Schatzmeister Anton Bauernschubert, Schriftführerin Nadine Angebrandt. Einer der Vorsitzenden soll Digitalbeauftragter werden. Als Beisitzer fungieren Philipp Bauernschubert, Gerhard Kirchner, Stefan Saal, Gerhard Heilmann und Gustav Braun. Der 92 Jahre alte Gustav Braun wurde schließlich geehrt für seine 26 Jahre währende Tätigkeit als Schatzmeister. Dieses Amt gibt er ab. Kassenprüfer sind Martin Borst und Siegfried Schmitt.

Als Delegierte für die Kreisvertreterversammlung erhielten der Vorsitzende Moritz Dekant und sein Stellvertreter Hubert Back das Vertrauen, Ersatzdelegierte sind Nadine Angebrandt und Anton Bauernschubert.

Seit 51 Jahren gibt es in Thundorf einen Ortsverband der Christlich-Sozialen-Union. Das 50-jährige Jubiläum sollte schon im abgelaufenen Jahr gefeiert werden, scheiterte dann aber an der Corona-Pandemie. Der neue Termin wurde nun auf den 15. August (Maria Himmelfahrt) festgesetzt, in der Hoffnung, die Lage lässt diese Veranstaltung dann zu.

Mit der Wahl von Moritz Dekant zum Vorsitzenden hat sich der Ortsverband zum Ziel gesetzt, neue Mitglieder zu gewinnen, um wieder den früheren Stellenwert in der Gemeinde einnehmen zu können. In ihrem Grußwort erläuterte Bürgermeisterin Judith Dekant die Notwendigkeit eines solchen Verbandes vor Ort. Gerade die Jugend müsse für die Politik begeistert werden.

Heute hat der Ortsverband nach kontinuierlichen Schrumpfung 15 Mitglieder (13 Männer und zwei Frauen) mit einem Durchschnittsalter von 64,6 Jahren.