Den Mitgliedern des TSV Rannungen fehlt es offenbar nicht an Selbstbewusstsein, denn zum Schluss ihrer Hauptversammlung in der Mehrzweckhalle sangen sie lauthals "aber eins, aber eins, das ist gewiss, vor'm TSV ham alle Schiss".

Der Verein ist vergleichsweise gut durch die Corona-Pandemie gekommen. Der Sportbetrieb war stark eingeschränkt oder konnte gar nicht stattfinden. Trotzdem hat die Mitgliederzahl nicht abgenommen. In der Hauptversammlung wurden insgesamt 65 Mitglieder für langjährige Vereinstreue geehrt, außerdem wurde der Vorstand neu gewählt. Andreas Diemer, der Vorsitzende für Öffentlichkeitsarbeit im Führungsteam des TSV, konnte 72 Stimmberechtigte begrüßen. Insgesamt hat der Verein 731 Mitglieder (darunter 150 Kinder und Jugendliche) - eine sehr beachtliche Zahl für ein Dorf mit etwas mehr als 1100 Einwohnern. "Corona hat eine Planung fast unmöglich gemacht", hob Diemer hervor.

Trotz Pandemie auch Positives

Dominik Hüllmantel, der für den Sport zuständige Vorsitzende, berichtete von einer wegen der Pandemie "relativ ereignisarmen" Zeit. Er hatte zwei negative Nachrichten: Die Volleyballabteilung wurde aufgelöst, das Training der Jugend-Sportgruppe ist bis auf weiteres eingestellt. Aber es gab auch Positives zu berichten: In der neuen Hallenplanung wurde die Anzahl der Schießstände berücksichtigt. Die Kickboxer kamen mit zahlreichen Erfolgen von einem Turnier in Österreich zurück. Der TSV Rannungen stellte 25 Kinder und einen Trainer in der Spielgemeinschaft. Es gelang, auch für die Saison 2021/22 eine eigenständige Damen-Fußballmannschaft aufzustellen.

Der FV Rannungen/Pfändhausen/Holzhausen geht weiterhin mit drei Mannschaften in die Saison 2021/22 (Kreisliga, A-Klasse 2 und B-Klasse 4). Mehrere Abteilungsleiter meldeten, dass der Sportbetrieb wegen der Corona-Pandemie abgebrochen werden musste.

Florian Erhard, der Vorsitzende für den Bereich Festausschuss/Wirtschaftsführung, berichtete, dass die Kanal- und Stromanbindung für das Fischfest-Gelände fertig und der Kühlraum saniert ist. In naher Zukunft soll die Flutlichtanlage auf eine stromsparende LED-Beleuchtung umgestellt werden. Die Kosten betragen rund 60.000 Euro, der Verein bekommt aber rund 75 Prozent Zuschuss.

Hallenarbeiten beginnen nach dem Fasching

Bürgermeister Fridolin Zehner (CSU) ging natürlich auf die Hallen-Sanierung ein. Der Bauantrag sei beim Landratsamt eingereicht. Die Planung stehe grundsätzlich, Detailänderungen seien noch möglich. Die Kosten betragen insgesamt 3,8 Millionen Euro. Der Bürgermeister erwartet eine Million Euro vom Bund und 200.000 Euro vom Amt für ländliche Entwicklung. Außerdem soll die Halle zum "Betrieb gewerblicher Art" werden, was der Gemeinde Mehrwertsteuer spart. Die Arbeiten sollen im Herbst ausgeschrieben werden, nach Fasching 2022 beginnen und eineinhalb Jahre dauern.

Zehner gratulierte dem Verein, "dass der Video-Fasching so ein großer Erfolg war". Auch mehrere andere Sprecher lobten diese zumindest im Landkreis einmalige Aktion, bei der ein über zweistündiges Programm per Internet übertragen worden war.

Neumann löst Diemer ab

Viel Arbeit hatte in der Hauptversammlung der Ehrenamtsbeauftragte Alfred Erhard. Er leitete souverän die Neuwahl des Vorstandes. Drei der vier gleichberechtigten Vorsitzenden wurden im Amt bestätigt. Nur Andreas Diemer, Vorsitzender Öffentlichkeitsarbeit, schied auf eigenen Wunsch aus, ihn löst Sandro Neumann ab.

Ehrungen

Alfred Erhard ehrte auch 27 von insgesamt über 60 langjährigen Mitgliedern, die zur Hauptversammlung erschienen waren.

70 Jahre: Bruno Diemer; 60 Jahre: Manfred Kiesel, Arnold Erhard, Horst Weis, Gregor Bötsch und Gerhard Nöth; 50 Jahre: Elvira Erhard, Ida Diemer, Luzia Kess, Bernadette Wegner, Johanna Röder, Erna Hartung, Anna Erhard, Luitgard Diemer, Hildegard Röder, Arthur Nöth, Johanna Bötsch, Helga Eger, Edmund Wehner, Thekla Winterbauer, Ingeborg Kess, Edeltraud Röder, Juliane Diemer, Olga Back, Karola Holzapfel, Heinz Erhard, Gertrud Hartung, Rosemarie Diemer, Monika Büttner, Erhard Holzapfel, Burkhard Geb, Maria Geb, Edgar Erhard, Sigbert Röder, Paul Dittmann, Rudolf Berninger, Wilfried Bretscher, Ludwig Büttner, Anne Büttner, Rainer Hochum; 40 Jahre: Monika Stürmer, Edmund Weigand, Peter Pryzyklenk, Siegfried Metz, Elfi Metz, Heiko Erhard, Rudolf Hoffmann; 30 Jahre: Roland Albert, Gerlinde Weigand, Steffen Winterbauer, Stefan Kess, Daniela Fries, Sandra Rossmann, Marco Röder, Holger Fries, Brigitte Mauder, Ulla Bartenstein-Kess, Elfi Wetterich, Stefan Bretscher, Anita Berninger, Armin Stürmer, Annette Dresch.

Neuwahlen

Vorsitzender Sport: Dominik Hüllmantel, Vorsitzender Festausschuss/Wirtschaftsführung: Florian Erhard, Vorsitzender Finanzen: Oliver Leischner, Vorsitzender Öffentlichkeitsarbeit: Sandro Neumann, Schriftführung: Lena Erhard (Ringstraße) und Christiane Kiesel; Beisitzer: Marco Nöller, Sina Merz, Katja Wehr, Lena Erhard (Schweinfurter Straße) und René Erhard; Haustechnik/Außenanlagen: Michael Dütsch, Andreas Berninger und Steffen Winterbauer.