Nicht weniger als 40 Jahre dabei ist Kinderpflegerin Marianne Schinzel. Antje Weißmann leitet seit zehn Jahren den Kindergarten.

Die Vorsitzende des Johannesvereins, Elisabeth Wohlfahrt, lobte die anerkannt gute Arbeit der beiden Kindergarten-Mitarbeiterinnen und überreichte Urkunden und Geschenke. Selbstverständlich bekamen beide viel Beifall von den Anwesenden. Manche von ihnen erinnerten sich noch an ihre eigene Kindergartenzeit bei Marianne Schinzel.

"Es war nicht viel los"

Elisabeth Wohlfahrt konnte im Pfarrsaal 14 stimmberechtigte Mitglieder des Johannesvereins, der den Rannunger Kindergarten trägt, willkommen heißen. Der Verein hat etwa 130 Mitglieder, damit war die Versammlung beschlussfähig, so die Vorsitzende. Ihr Tätigkeitsbericht war von der Corona-Pandemie geprägt. Deshalb zog sie die Bilanz: "Es war nicht viel los." Immerhin konnte letzten Herbst die übliche Gartenaktion durchgeführt werden.

Da immer mehr sehr kleine Kinder in den Kindergarten kommen, wurde das Personal aufgestockt. Sie erwähnte auch die Anschaffung von Verkehrsschildern, mit denen in erster Linie die Vorschulkinder auf den Straßenverkehr vorbereitet werden sollen. Die Wiese am Kindergarten soll auf Vorschlag des Kindergarten-Teams zum Wasserspielplatz werden. Eine Planerin aus Bamberg macht dazu Vorschläge. Elisabeth Wohlfahrt hofft, dass diese Idee bis zum nächsten Sommer umgesetzt werden kann.

Sie dankte dem Team, "das an Corona alles gegeben hat", und schloss darin auch die Reinigungskräfte, den Hausmeister, die Eltern, die Gemeinde und den Elternbeirat ein.

Nur noch ein Platz frei

Kindergarten-Leiterin Antje Weißmann berichtete, dass 55 Kinder das "Gückernest" besuchen. "Wir haben noch einen Platz, dann ist eigentlich Ende", sagte sie auf eine Zwischenfrage von Bürgermeister Fridolin Zehner (CSU). Im letzten Jahr waren unter anderem der Erntedank, die Familienwanderung und der Besuch bei der Feuerwehr möglich. Doch am 27. Oktober musste der Kindergarten geschlossen werden. Deshalb fiel der Martinszug aus, ebenso das Adventscafé. Die Weihnachtsfeier musste zwar 2020 abgesagt werden, wurde aber im Januar 2021 nachgeholt.

Erst nach Pfingsten war es wieder möglich, mit einem offenen Konzept zu arbeiten. "Wir kümmern uns um den Übergang in die Schule" betonte Antje Weißmann, aber dies sei wegen der Corona-Pandemie nur eingeschränkt möglich gewesen. Fridolin Zehner lobte das Engagement des Johannesvereins und besonders des Vorstandes und bedankte sich für die stets hervorragende Zusammenarbeit. Es sei keine leichte Aufgabe, so einen Verein ehrenamtlich zu führen: "Ihnen allen herzlichen Dank".