"Das ist Ihre neue Schule und das wird Ihr künftiges Arbeitszimmer sein," sagte der Leiter der Berufsfachschule für Musik Bad Königshofen, Professor Ernst Oestreicher seinem designiertem Nachfolger, Elmar Sebastian Koch.

Aus 44 Bewerbern aus ganz Deutschland und sogar dem Ausland wurde Elmar Koch aufgrund seiner fachlichen Qualifikation und seinen umfangreichen Erfahrungen im Bereich der Finanz- und Schulverwaltung vom Fachbeirat der Berufsfachschule für Musik ausgewählt. "Es ist der richtige Mann, der die Schule in eine gute Zukunft führen kann", stellte Professor Ernst Oestreicher fest. Bewusst habe man auf einen Nachfolger gesetzt, der nicht unbedingt aus dem Umfeld ehemaliger Schüler kommt und damit völlig offen, ohne Voreingenommen zu sein, das neue Amt zum 1. Januar 2021 angetreten hat. Bis zum 12. Februar, dem Ende des ersten Schulhalbjahres, gibt es eine Einarbeitungsphase gemeinsam mit Oestreicher.

Von Leonberg nach Speyer

Chorleitung und Klavier sind die zwei Fachrichtungen, die den scheidenden und den neuen Schulleiter der Berufsfachschule für Musik Bad Königshofen verbinden.

Wichtig ist Elmar Koch zunächst das Kennenlernen der Schule, des Lehrkörpers, sowie der Schülerinnen und Schüler.

In einem Pressegespräch sagte Elmar Koch, dass er in Leonberg bei Stuttgart geboren wurde, in Speyer auf wuchs, an der Musikhochschule Karlsruhe Lehramt mit dem Hauptfach Klavier studierte, sowie Chor- und Orchesterleitung. Es folgte ein Kapellmeisterstudium in Weimar. Zur Jahrtausendwende entschied er sich, zusammen mit seiner Frau Charlotte, die Sängerin ist, nach Werne an der Lippe zu ziehen. Hier übernahm er die Leitung im Musikschulverband, dem fünf Kommunen angehören. Im Jahr 2002 wurde er Dirigent der "Alten Philharmonie Münster".

Herausforderung

Auf sein Arbeitsfeld in Bad Königshofen freut sich der 46-Jährige, der die neue Aufgabe in Unterfranken mit seiner Frau besprochen hatte. Der gebürtige Pfälzer wollte es noch einmal wissen und sieht in seinem neuen Amt auch eine Herausforderung, die es zu meistern gilt. Dies gelte vor allem für die Schulform einer Berufsfachschule für Musik, wo es um professionelle Ausbildung junger Sängerinnen und Sänger, sowie Musiker und Musikerinnen geht.

Über Bad Königshofen und die Schule hatte er schon einige Zeit zuvor über ehemalige Schülerinnen und Schüler erfahren, die von der Schule begeistert waren. "Außerdem ist der Name Professor Ernst Oestreicher in Fachgremien ein Begriff und zwar über Bayern hinaus."

Immer gern unterrichtet

Ein Anliegen ist ihm die Arbeit mit den Musikschülern. "Ich habe schon immer unterrichtet, und das sehr gerne." Sein Interesse gilt vor allem der Leitung von Ensembles, schließlich habe er Dirigieren studiert. Vor den Verwaltungsaufgaben der Berufsfachschule für Musik sei ihm nicht bange. Was der neue Schulleiter noch lernen möchte, und in Bad Königshofen sicher umsetzen könnte, ist das Spielen auf der Gambe.

Anknüpfen an Konzerte

Zur Zukunft der Berufsfachschule für Musik Bad Königshofen meint der neue Schulleiter, dass ihm die großen Konzerte von Ernst Oestreicher ein Begriff sind. "Daran möchte ich selbstverständlich auch anknüpfen, aber dazu muss die Zeit von Covid 19 erst einmal vorbei sein. Aktuell gebe es hier keine souveränen Lösungen. "Der Unterricht ist und bleibt eine Herausforderung." Deshalb werde er sich zunächst auf das "Kerngeschäft" der Schule konzentrieren.

Auf die Musikschule des Landkreises Rhön-Grabfeld angesprochen, meinte Elmar Koch, dass ihm eine Zusammenarbeit natürlich am Herzen liegt. "Schließlich komme ich ja aus einer solchen Einrichtung in Werne."

Man sah es dem neuen Leiter der Berufsfachschule für Musik Bad Königshofen beim Rundgang durch das neue Schulgebäude an, dass er beeindruckt war. Natürlich kannte er die bewusst "schief" angeordneten Musikzimmer und als Oestreicher ihm sein künftiges Arbeitszimmer zeigte, richtete er es im Geist bereits ein. "Es muss vor allem Platz für ein Klavier sein", sagte er. Das neue Schulhaus bezeichnete Koch als sehr gut durchdacht. Großzügig gestaltet ist die Aula, daneben ein großer, dreifach abteilbarer Raum und im Obergeschoss das Sekretariat mit den Dienstzimmern der Schulleitung. Dem schließen sich die Unterrichtsräume an. Im Erdgeschoss gibt es daneben noch einen großen Computerraum, der heute zur Ausstattung einer Berufsfachschule für Musik gehört.

"Sie haben wirklich an alles gedacht und jeden Winkel genutzt, da macht das Arbeiten ganz sicher viel Freude", fügte Koch am Ende des Rundgangs an.