Während alljährlich Millionen ahnungsloser Urlauber die Fränkische Schweiz als idyllische Heile-Welt-Erholungslandschaft genießen, erzählt die Nürnberger Kriminalschriftstellerin Susanne Reiche (58), mit dem Publikumspreis des Fränkischen Krimipreises 2014 ausgezeichnet, in ihren amüsanten Frankenkrimis von Mord und Totschlag.

So muss ihr Kommissar Kastner auch in seinem vierten Fall "Fränkisches Pesto" wieder einen Mörder finden, obwohl er doch mit Lebensgefährtin Mirjam und den zwei Kindern seiner Kollegin Claudia über die Ostertage ein paar freie Tage im Gasthaus "Grüner Schwan" genießen wollte.

Doch bei einer von "Kräuterhexe" Bella Lindemann für ihre Kursteilnehmer durchgeführten Kräuterwanderung geschieht ein brutaler Mord: Mitten im fränkischen Outback wird einer der Teilnehmer, ein angesehener Provinzpolitiker, erschlagen aufgefunden. Trotz seines Urlaubs fordert Kastners Vorgesetzter ihn nun auf, sich dieses Falles anzunehmen, zumal alle Kursteilnehmer zufällig auch im "Grünen Schwan" einquartiert sind.

Wie praktisch, meint sein Chef, kann sich doch Kastner samt familiärem Anhang schnell dieser Kräutergruppe anschließen und in ständiger Abstimmung mit den offiziell ermittelnden Beamten vor Ort in den folgenden Tagen verdeckt ermitteln. Kastner fügt sich notgedrungen, obwohl er bei der Urlaubsbuchung weniger an Mord als vielmehr an knusprigen Schweinsbraten und andere fränkische Schmankerln gedacht hatte. Schon gar nicht waren ihm strapaziöse Bergwanderungen in den Sinn gekommen, die ihm nun bei den Wanderungen der Kräutergruppe körperlich einiges abverlangen.