Zum "alten (Polit)-Eisen" wollten sie nicht gehören, sondern weiterhin aktiv sein - vielleicht etwas gemächlicher. Abgesehen davon wäre es auch ein Verlust gewesen, auf dieses Potential aus vielfältiger Lebens- und Kommunalpolitik-Erfahrung zu verzichten. Deshalb gründeten die CSU-Altvorderen vor zehn Jahren den Ortsverband "Seniorenunion Hammelburg", kurz SEN genannt.
Nach Meinung - und in Kenntnis der Arbeit des Ortsverbands - der hochrangigen Gäste, Staatssekretärin Dorothee Bär (MdB) und des Landesvorsitzenden der Senioren Union Bayern, Dr. Thomas Goppel (MdL), gilt die hiesige Seniorenunion als wichtige und hilfreiche Stütze bei Aktionen und Meinungsbildung. Oder, wie es Bär formulierte: "Es tut gut bei euch zu sein, eine Zusammenkunft fern von aktuellen Politik-Terminen und -Treffen".
Die "Verschnaufpause" für die Bundestagsabgeordnete fiel jedoch nur kurz aus, denn Staatsminister Marcel Huber wartete in der Musikakademie. Ihr Lob, dass die Kreis-CSU-Senioren "immer für mich da waren und großartige Arbeit für die Partei verrichten", zerging nicht nur Orts-Vorsitzendem Reiner Reuß und Kreisvorsitzendem Eberhard Gräf auf der Zunge.
In der von dem Ortsvorsitzenden Reiner Reuß eröffneten Feier im "Pferdestall" von Schloss Saaleck ließ Bürgermeister Armin Warmuth (CSU) seine Grüße und Gratulation folgen. Freimütig räumte er ein: "Gäbe es keine Seniorenunion, stünde ich nicht hier." "Wir haben viele Dinge gemeinsam mit den Senioren auf den Weg gebracht, die eine tolle Arbeit machen, für die ich dankbar bin", unterstrich der Rathausobere.
Im von der Chorgemeinschaft Hammelburg musikalisch begleitenden Festakt, nahm Landesvorsitzender Goppel Stellung zu einigen aktuellen Themen. So kann nach seiner Ansicht Deutschland - auch Bayern - nicht die Welt retten. Alt-Kanzler Helmut Kohl zum Vorbild nehmend, plädierte er dafür, den Menschen vor Ort zu helfen, zum Beispiel in Afrika. "Jeder der schwach ist und Unterstützung möchte, hat einen Anspruch auf unsere Hilfe." Zum kontrovers diskutierten Nationalpark Rhön erinnerte er daran, dass "die Demokratie Diskussion braucht. Lassen Sie uns darüber reden", schloss er.


Ehrungen

Ortsvorsitzender Reuß, Kreisvorsitzender Gräf und Landesvorsitzender Goppel nahmen geneinsam die Ehrung der Pioniere der Seniorenunion vor. Für zehn Jahre wurden oder werden im Nachgang Ullrich Seelmann, Oskar Böhm, Norbert Binder, Hilmar Schärpf, Heinz Nöth, Dieter Galm, Werner Vogler, Rudolf Brust, Hildegard Sommerfeld, Winfried Laske und Georg Sell gewürdigt.
Peter Klaje, den Gründer des Ortsverbands, ernannte sein Nachfolger Rainer Reuß mit seinem Dank für die geleistete Arbeit zum SEN-Ehrenvorsitzenden. Auch Gräf sagte ein "herzliches Dankeschön" mit dem Zusatz, dass die Stärke des Kreisverbands unmittelbar mit der der Ortsverbände verbunden sei. Peter Klaje habe seine Arbeit mit Inhalt und "Lust am Leben - auch für Senioren" gefüllt. Klaje dankte für die Ehrung und die guten Worte und hoffte auf ein erfolgreiches Weiterführen des Ortsverbands.
Dieser verfügt nach aktuellem Stand über 102 Mitglieder. Als 100. Mitglied begrüßte Reuß Schloss Saaleck-Pächter Ewald Hupp, dessen Tochter Susanne ein Präsent entgegennahm.
Der Frankenmarsch und die Bayern-Hymne führten zum gemütlichen Teil über.