"Frankenbrunn hat eine reiche kulturelle Vielfalt, die es zu erhalten gibt und dafür setzt ihr euch sehr ein. Ihr seid ein Verein, der auch Vorbild für Gründungen von weiteren Gartenbauvereinen in unserer Großgemeinde war", erklärte Bürgermeister Gotthard Schlereth lobend mit Blick auf die zahlreichen Maßnahmen, die der Verein für Gartenbau und Landespflege Frankenbrunn im zurückliegenden Jahr angepackt hat. Trotzdem gibt es einige Sorgen im Verein. Es konnte bei der turnusgemäßen Neuwahl diesmal kein Vorsitzender gefunden werden. Die bisherige Vorsitzende Maria Zier hatte es bereits angekündigt, dass sie aus persönlichen Gründen nicht mehr weitermachen kann. Doch die Zuversicht im Verein ist geblieben, denn bis zum erneuten Wahl-Versuch will sich der bisherige Vorstand, der kommissarisch weitermacht, um Kandidaten bemühen.

Kräuterbüschel und Erntekrone

Im Rückblick ließ Maria Zier das vergangene Jahr noch einmal Revue passieren. Zahlreiche Arbeiten und Veranstaltungen zählte sie auf. Seit vielen Jahren ist das Schmücken des Osterbrunnens eine gute Tradition. Auch das Binden der Kräuterbüschel oder der Erntekrone, wie immer gab es dazu den Kräuterlikör von Lydia Möhres für die Helfer. "Ihr wohlschmeckender Likör darf bei keiner Aktion fehlen", so die Vorsitzende. Auch in den Erhalt der Bildstöcke wurde einiges investiert. 1580 Euro musste der Verein beisteuern bei der Restaurierung des "Auferstandenen", wie er im Dorf genannt wird, in der Nähe der Kirche. Dazu gab es noch Zuschüsse von der Bischöflichen Finanzkammer und von der Unterfränkischen Kulturstiftung in Würzburg. Insgesamt mussten für die Arbeiten 2290 Euro aufgewendet werden.
Eine besondere Leistung war die Neuanlage des Linnen-Brunnens mit seinem Umfeld. Gartenbauverein und Feuerwehr mit der Jugend haben hier hervorragende Arbeit geleistet. Mit 500 freiwilligen Arbeitsstunden wurde die Maßnahme vollzogen. Dank wurde auch der Gemeinde gezollt, die für das Material etwa 10 000 Euro beigesteuert hat. Dank ging an die zahlreichen Helfer. Auf diesem neuen Platz wird noch eine Ruhebank aufgestellt und verschiedene Pflanzen gesetzt.
Neben der Obsternte, die dem Verein 318 Euro gebracht hat, wurden mit den Kindern auch die Nistkästen gereinigt. Eine besondere Überraschung gab es für den Kindergarten Thulba und die Schule. Sie wurden mit einer 1100-Euro-Spende, die aus der ehemaligen Theatergruppe des Gartenbauvereins stammt, überrascht. Das erwähnte Maria Zier, die auch das Amt der Kassiererin seit einigen Jahren mitbetreut. Kassenprüfer Stefan Schwenzer hatte keine Einwände, so dass Entlastung nichts im Wege stand.
Lob gab es für die gute Chronikarbeit, die Ursula Stürzenberger mit ihren Aufzeichnungen leistet. Auch eine Frauensinggruppe ist im Gartenbauverein aktiv, die sechs Auftritte mit dem Dirigenten Florian Schaub zu verzeichnen hat. Ferner wurden Gottesdienste mitgestaltet und auch ein Adventssingen.
Die Sanierung der Michaelskapelle, die auch der Pfarreiengemeinschaft "St. Michael im Thulbatal" ihren Namen gab, sei eines der nächsten anstehenden Projekte, erklärte der Bürgermeister. Sie kann 2018 auf 300 Jahre zurückblicken. Zu diesem Jubiläum soll das Kirchlein erneuert sein. Denkmalamt und Kreisbaubehörde wurden bereits eingeschaltet. Auch die dortige Einsiedelei soll als Denkmal eingetragen werden. Bürgermeister Schlereth hofft, dass sich die Frankenbrunner auch an dieser Maßnahme beteiligen. Der Gemeindechef sparte nicht mit Lob und bezeichnete den rührigen Ortsverein als Vorbild für die Gemeinschaft. Ortsbeauftragter Torsten Büchner lobte die hervorragende Zusammenarbeit. Als Termin für die Einweihung der neuen Dorfplätze und des sanierten Bildstockes nannte er den 17. Mai.

Ehrungen

Vom Kreisverband wurden für 25-jährige Mitgliedschaft Erna Hämel und Ingrid Stürzenberger mit Ehrennadel und Urkunden ausgezeichnet.
Auch der Verein hatte eine Anzahl Mitglieder zu ehren. Das waren für 30 Jahre: Elfriede Döll, Gerd und Helga Hortig, Helmut Fröhlich, Brigitte Meder, Alfred Möhres, Lydia Seubert, Gerda Siegl, Rita Schipper, Irmgard Vonroth und Reinhold Zier.