Die Eigenheimervereinigung Ramsthal kümmert sich seit vielen Jahren um die Interessen der Mitglieder. Der Vorsitzende Werner Liebenstein stellte bei der Jahresversammlung in seinem Rechenschaftsbericht die Aktivitäten des Vereins vor, der auch Teil des Eigenheimerverbandes Bayern ist.

Der Ramsthaler Verein kümmert sich für seine Mitglieder seit über 50 Jahren beispielsweise um Sammelbestellungen von Heizöl, organisiert eine günstige Feuerlöscherüberprüfung und stellt einen Vertikutierer zur Verfügung. 150 aktive und zwei passive Mitglieder zählen zum Verein, von denen einige zur Ehrung wegen langjähriger Mitgliedschaft anstanden.

Für 50 Jahre wurden geehrt: Maria Büttner, August Distler, Michael Heinikel, Erich Herterich, Mina Kaufmann, Irmgard Kühnlein, Eugen Neder, Liselotte Sixt, Leo Unsleber, Arnulf Vollert und Erika Wahler. Die Ehrung für 25 Jahre erhielten: Bernhard Gößmann-Schmitt, Udo Gößmann-Schmitt, Bernhard Stark, Siegfried Waigand und Ernst Weisensel. Turnusgemäß stand die Neuwahl des Vereinsvorstandes an. Die Wahlen wurden vom Mitglied im Landesvorstand Georg Krempler durchgeführt. Es wurden gewählt: 1. Vorsitzender Werner Liebenstein, 2. Vorsitzender Tobias Meierl, Schriftführerin Claudia Meierl. Da die Position des Kassier nicht besetzt werden konnte, wurde Claudia Meierl auch kommissarisch mit dieser Aufgabe betraut. Beisitzer sind Dietmar Neder und Kai Wahler, Gerätewart ist Volker Brand. Kassenprüfer wurden Ewald Brand und Dr. Friedel Lutz.

Der Vortrag von Georg Krempler konzentrierte sich auf Entwicklungen im Verband. Er stellte noch einmal die im Vereinsbeitrag enthaltene Haus- und Grundstückshaftpflicht und die Bauherrenhaftpflicht vor. Ein Schnittkurs ist im Sommer geplant.

Nachruf: Trauer um Werner Liebenstein

Im Alter von 59 Jahren ist bereits am 29. Februar Werner Liebenstein gestorben. Am Vorabend war er noch zum wiederholten Mal als Vorsitzender der Eigenheimervereinigung Ramsthal bestätigt worden, der plötzliche Tod des aktiven Ramsthalers kam für Familie und Freunde völlig unerwartet. Werner Liebenstein hatte den Vereinsvorsitz 1988 übernommen und sein Amt mit Hingabe und Begeisterung ausgeführt. Für die Mitglieder war er immer ansprechbar und vertrat den Verein bei den überregionalen Verbandsversammlungen. Werner Liebenstein war zudem viele Jahre bei der örtlichen Feuerwehr aktiv, gehörte dem Fidelia- und dem Sportverein an, auch wenn die Zeiten, in denen er selbst bei der Leichtathletik-Abteilung mitlief, längst vorbei waren.

Alle Vereine vermissen einen zuverlässigen Helfer und Unterstützer. Der gebürtige Ramsthaler arbeitete zuletzt bei der Firma ZF Sachs, er hinterlässt neben seiner Ehefrau Ingrid drei erwachsene Kinder. Die Beisetzung fand bereits statt, in Absprache mit der Familie hat die Redaktion mit der Veröffentlichung des Nachrufes und des Berichts über die Jahreshauptversammlung bis jetzt abgewartet. hla/rr