Sitzungspräsident Marc Scheller, der Elferrat und die vielen Akteure haben bei der Prunksitzung der Untererthaler Karnevals-Gesellschaft (UKG) tolle Leistungen gezeigt. Bereits im zweiten Jahr schwangen Beate und Hubert als Prinzenpaar das Zepter. Die Gastvereine kamen am Freitag aus Schwärzelbach, Ebenhausen und Neustadt, am Samstag aus Wargolshausen und Euerdorf. Dieter Nöth setzte den musikalischen Rahmen.

Der Diebstahl der Narrenkappen im vergangenen Fasching war gleich in mehreren Büttenbeiträgen und Sketchen ein Thema. Damals waren die abgelegten Kappen der Elferräte abhanden gekommen, was auch in überregionalen Medien für Aufsehen sorgte. Wenigstens der Prinzen hatte zum Glück seine schmuckvolle Kopfbedeckung anbehalten.

Bei den Prunksitzungen nicht mehr wegzudenken ist der Büttenbeitrag über das "Dorfgeschehen" mit Wilma Schaub, Ruth Neder, Sabine Kuchenbrod und Roswitha Fischer. Sie stehen im 20. Jahr auf der Bühne. Die vier Frauen widmeten sich dem Bierfest in Untererthal und verteilten etliche Seitenhiebe auf ihre Nachbarn.

Nicht als Hausmeister Hans sondern als Postbote war Marc Scheller in der Bütt. Er nahm so manche Lebensgewohnheit aufs Korn und brachte damit die Zuschauer zum Lachen.

Den Bogen von der Umwelt bis hin zur Hammelburger Straßenbeleuchtung spannte der kritische Straßenmusikant Ralf Brehm. Die Jugendbütt schlüpfte in die Rolle einer Selbsthilfegruppe. Ruth Neder und Bettina Hügel kehrten als Urlauber "Wilhelm und Elvira" heim, die viel erlebt hatten. Das Thema Schule hatte die Nachwuchsbütt auf ihrer Tafel stehen.

Die tänzerische Qualität der UKG-Truppe beweisen die Garde- und Showtänze. Krönender Abschluss war wie üblich der Showtanz der großen Garde. "Ein Tag in Hamburg" lautete das Thema für die zwei Dutzend Tänzerinnen, die mit ihrem Auftritt die verschiedenen Charaktere der Hafenstadt auf die Bühne brachten.

Das Publikum beeindrucken konnte auch das Männerballett der seit 20 Jahren bestehenden Bröselbande. Sie bewiesen ihre Wandlungsfähigkeit, sei es als dampfende Jim-Knopf-Lokomotive oder als mexikanische Gauchos.

Aufmerksamkeit zog auch das Ballett "The next Generation" auf sich. "Achtung abgetaucht", meldete die Jugendgarde mit ihrem fantasievollen Showtanz. Außerirdisch tanzte sich die Kindergarde in die Herzen der Zuschauer. Darbietungen der beiden Tanzmariechen durften auch nicht fehlen.