Wegen des größtenteils ausgefallenen Spielbetriebs und den abgesagten Veranstaltungen hat der FC Fuchsstadt erhebliche finanzielle Einbußen zu verzeichnen, ist aber alles in allem noch gut durch die Coronakrise gekommen, sagte Vorsitzender Thomas Knüttel, in der Mitgliederversammlung im Sportheim, die unter 2G-Voraussetzungen stattgefunden hat. Investitionen hätten dafür allerdings zurückgestellt werden müssen. Erfreulich sei die seit Jahren konstante Mitgliederzahl von aktuell 578 Mitgliedern.

Nach Berichten der Schriftführerin Sabrina Hofstetter und dem Finanzbericht musste Edgar Stockmann von der Theater- und Kulturabteilung bekanntgeben, dass wie schon im vergangenen Jahr auch im Januar 2022 wegen der Pandemie kein Dreikönigs-Theater stattfinden kann.

Beim Vortrag des Jugendleiters Pascal Weissenberger zeigte sich, dass der FC auch in Zukunft aus

den vollen Schöpfen kann. 113 Jugendliche von der U 7 bis U 19 sind im Spielbetrieb beim FC

Fuchsstadt angemeldet. Durch die Spielgemeinschaft mit dem FC Hammelburg und dem FC

Westheim werden in der Jugendabteilung des FC insgesamt 206 Jugendliche mit 38 Betreuern

gemanagt.

Der Trainer der 1. Mannschaft, Martin Halbig, zog ein positives Resümee der bisherigen

Landesligasaison. Ziel war der Klassenerhalt, und der ist bereits in trockenen Tüchern. Mit dem erstmals ausgetragenen Spielmodus der geteilten Landesliag Nordwest mit anschließender Auf- und Abstiegsrunde war dem FC bereits bei der Versammlung trotz ausstehender Spiele die Teilnahme an der Aufstiegsrunde nicht mehr zu nehmen.

Vereins-Ehrenamtsbeauftragter Roland Volpert ernannte verdiente Mitglieder zu Ehrenmitliedern. Sie haben sich alle über eine lange Zeit ehrenamtlich im Verein eingebracht. Erstmalig beim FC konnten Mitglieder für ihre 75-jährige Mitgliedschaft ausgezeichnet werden: Die "Vereinssenioren" Helmut Kippes und Robert Röll .

Bürgermeister Rene Gerner lobte die gute Zusammenarbeit. Thomas Knüttel gab noch einen kurzen Ausblick auf kommende Herausforderungen, dazu gehört eine durch den Verband geforderte Abgrenzung der Zuschauerplätze zum Hauptspielfeld, und beendete die Versammlung mit dem gemeinsam gesungenen FC Lied.