Schnelle Hilfe für Opfer des Krieges gegen die Ukraine, Sprachförderung, Konfliktbewältigung oder Unterstützung der Tafeln in der Region - schnelle und unbürokratische Hilfe zu leisten ist das Ziel des Rotary Clubs Bad Kissingen. Für die Steuerung des Clubs und das operative Geschäft ist ein schlanker und effektiv arbeitender Vorstand die Grundlage. Und der Kopf ist der Präsident des Clubs, jeweils auf ein Jahr gewählt. Der Präsident trägt dann für jeweils ein Jahr die Verantwortung, kann "sein" rotarisches Jahr gestalten und seine Akzente setzten.

Jetzt war es wieder Zeit für das alljährliche Übergabemeeting beim Rotary Club Bad Kissingen. Auf Philipp Cramer, Geschäftsführender Gesellschafter der Cramer Mühle KG in Schweinfurt, folgt Gerhard Schneider in das Präsidentenamt.

Gerhard Schneider, 1961 in Münnerstadt geboren, durchlief nach dem Abitur am Gymnasium Münnerstadt von 1982 bis 1985 ein Studium an der Hochschule für den öffentlichen Dienst mit dem Abschluss als Diplom-Verwaltungswirt (FH). Nach seiner ersten Tätigkeit als Verwaltungsleiter am Gesundheitsamt Schweinfurt wechselte Schneider 1987 als Beamter zur Stadt Bad Kissingen, wo er fast 30 Jahre lang als Kämmerer tätig war. Nach dem Abschluss der 4. Qualifikationsebene (Höherer Dienst) ist Gerhard Schneider seit 2019 Geschäftsleitender Beamter der Stadt Bad Kissingen.

Gerhard Schneider ist Vorsitzender der unterfränkischen Kämmerer und Vorsitzender für Unterfranken im Bayerischen Städtetag, sitzt dort im Arbeitskreis Finanzen - all das dokumentiert Schneiders überregionale Verortung und ist Wertschätzung seiner fachlichen Expertise.

"Ich bin ganz klar konservativ ausgerichtet. Umwelt, Soziales und Außenpolitik sind meine Hauptinteressen; und natürlich unser Landkreis, unsere Region, unser Bad Kissingen - deshalb engagiere ich mich als Kreisrat der CSU", verortet sich Gerhard Schneider politisch. Ehrenämter hatte Schneider sehr viele inne - früher in der Jugendarbeit, später im Sportverein in verschiedensten Funktionen.

Neben seinem beruflichen Engagement steht jetzt bei Schneider seine Familie im Fokus: Er ist verheiratet mit Maria Schneider, das Paar hat drei erwachsene Kinder und zwei Enkelkinder. "Ich bin bekennender Familienmensch. Meine Familie ist mein Fundament", erklärt Gerhard Schneider.

"Machen wir unsere Welt jeden Tag ein Stück besser - mit der Kraft unserer Freundschaft", formuliert der 65. Präsident des Rotary Clubs Bad Kissingen, der 2016 in den Rotary Club Bad Kissingen aufgenommen wurde. "Nach zwei Jahren Pandemie hoffe ich, dass wir mit gemeinsamen Aktionen und Hands-On-Projekten, getreu dem rotarischen Motto des selbstlosen Dienens, wieder Menschen auf vielfältige Weise unterstützen können. Dabei gilt es deutlich zu machen, was wir tun und weshalb wir es tun. Besondere Schwerpunkte werden in meinem Präsidentenjahr die Themen Umweltbildung und Nachhaltigkeit und deren aktive Umsetzung sein. Und nach zwei Jahren Pandemie hat auch die Pflege unserer Freundschaft im Club große Bedeutung. Persönliche Begegnungen sind einfach durch nichts zu ersetzen", erläutert der frischgekürte Präsident sein präsidiales Programm.

Ziel sei es weiter, die rotarische Gemeinschaft zu stärken, neue Impulse zu setzen und für "alte und neue Mitglieder" attraktiv zu bleiben und zu sein, führt Präsident Schneider aus. "Auch der Rotary Club Bad Kissingen muss sich - wie unsere Gesellschaft in Deutschland - weiterentwickeln, sich den neuen Zeichen der Zeit stellen: "Rotary ist für mich ein weltumspannendes Netzwerk mit Freundschaft als zentralem Wert und dem gemeinsamen Ziel des Dienens für unser Zusammenleben."