Am Ende gab's ein Küsschen von der stolzen Gattin, noch im Festsaal: Kreisbrandmeister Georg Helfrich aus Wildflecken hat von Regierungspräsident Eugen Ehmann in Würzburg das Feuerwehrsteckkreuz erhalten. Die Auszeichnung hat sich der 61-Jährige über Jahre verdient.

Seit 46 Jahren engagiert sich Georg Helfrich in der Freiwilligen Feuerwehr Wildflecken. Über die Posten als Gruppenführer und Zugführer führte sein Weg 1986 zum Kommandanten der Wildfleckener Wehr. Dieses Amt hat er immer noch inne - nach 32 Jahren.

1987 wurde Helfrich zum Kreisbrandmeister für den oberen Sinngrund bestellt - und damit Mitglied der Kreisbrandinspektion des Landkreises Bad Kissingen. Bis Ende 1999 füllte er diesen Posten aus, wobei in den Jahren 1991 bis 1994 die Zahl der zu betreuenden Feuerwehren auf vierzehn erhöhte. Ab 2000 war der heute 61-Jährige als Fach-Kreisbrandmeister für die Ausbildung zuständig.

Letztere lag ihm immer besonders am Herzen. Helfrich organisierte Lehrgänge, zum Beispiel zur Absturzsicherung, Übungswochenenden der Landkreis-Wehren im Übungsdorf Bonnland auf dem Truppenübungsplatz Hammelburg, später in der Rhönkaserne in Wildflecken. Oft gab er selbst als Ausbilder sein umfangreiches Fachwissen weiter.