"Ich habe mein Grundstück nur einmal verlassen, weil ich meine Tochter zum Frei-Testen nach Hammelburg fahren musste", betont Krumm, der in Engenthal wohnt, von wo aus seine Tochter keine andere Möglichkeit gehabt habe, zur Teststation zu kommen. "Das war so mit dem Gesundheitsamt abgesprochen, und ich bin mit Maske im Auto sitzen geblieben", sagt er weiter.

"In begründeten Ausnahmefällen gestatten die Verantwortlichen im Staatlichen Gesundheitsamt, dass eine Person kurze Zeit und unter Auflagen die Quarantäne verlassen darf", bestätigt das Landratsamt auf Nachfrage. Ansonsten dürfe das Grundstück nicht verlassen werden, auch nicht, um etwa den Hund auszuführen.

"Ich bin kein Impfgegner", stellt Krumm auf Nachfrage zudem klar. In den vergangenen Monaten hatte er immer wieder impfkritische Inhalte in sozialen Medien geteilt. "Aber ich hatte das immer mit einem Fragezeichen gemacht", betont Krumm. "Mich ärgert einfach, dass in Deutschland nicht mehr über Nebenwirkungen und alternative Heilmethoden informiert wird." Als ehemaliger Leiter der Qualitätssicherung gehe es ihm vor allem um die Abwägung für den einzelnen. In seinem Alter und mit seinem Gesundheitszustand habe er sich nun einmal gegen die Impfung entschieden. "Wenn ich 80 wäre, würde ich mich impfen lassen", stellt Krumm klar. Er persönlich zweifle an, dass eine hohe Impfquote im Land die Lösung aller Probleme sei. Stattdessen plädiert er dafür, dass Kinder und Jugendliche die Infektion durchmachen müssten, um dauerhaft geschützt zu sein.

"Ich teste mich jeden Tag", berichtet Krumm über sein aktuelles Vorgehen. Nach einem negativen PCR-Test arbeitet er wieder in der Gemeindeverwaltung, offiziell als genesen gelte er jedoch erst nach einer Wartezeit ab 8. Dezember. Wenn sein Genesenen-Status in einem halben Jahr auslaufe, mache er sich erneut Gedanken darüber, ob er sich doch noch impfen lässt.

Die meisten Facebook-Beiträge zu dem Thema habe er mittlerweile gelöscht, sagt Krumm auf Nachfrage. Seine Posts hätten immer wieder zu Diskussionen geführt, die in eine falsche Richtung gegangen seien. Unter anderem seien seine Beiträge von Profilen geteilt worden, von denen auf Nachfragen keine Antwort kam. "Ich werde in Zukunft weniger über Facebook mit Bürgern diskutieren", kündigt Krumm an. Außerdem wolle er Beiträge auch besser kontrollieren. Trotz der Löschungen steht auf Krumms Seite zum Beispiel nach wie vor ein Hinweis auf den rechtspopulistischen Deutschland-Kurier.

Widerspruch zu Krumms Umgang mit der Pandemie kommt auch aus den eigenen Reihen: "Natürlich ist er auch Privatperson, aber er steht auch in der Öffentlichkeit", sagt Jürgen Englert, SPD-Urgestein und langjähriger 2. Bürgermeister. "Er kennt meine Meinung dazu", sagt der Gemeinderat. "Was soll denn noch passieren, dass sich die Leute impfen lassen", kann Englert die Impfskepsis nicht nachvollziehen. Er und seine gesamte Familie seien jedenfalls geimpft, in zwei Wochen stehe sein Booster-Termin an. Im Frühjahr habe er selbst in Quarantäne gemusst, erzählt Jürgen Englert zudem: Obwohl er kein positives Ergebnis hatte, habe er sich strikt an sämtliche Auflagen gehalten.

Nach Informationen des Landratsamtes muss sich jeder, der einen positiven PCR-Test bekommt, unverzüglich in Isolation begeben: "Die positiv getestete Person ist dazu verpflichtet, sich beim zuständigen Gesundheitsamt zu melden und über Testergebnis, Testart und das Datum des Tests zu informieren."

Bei asymptomatischen Personen, die vollständig geimpft oder genesen sind, kann die Isolation frühestens nach sieben Tagen mit einem negativen PCR-Test beendet werden, bei allen anderen endet die Isolation frühestens 14 Tage nach Erstnachweis des Erregers, bei leicht symptomatischem Krankheitsverlauf frühestens 14 Tage nach Symptombeginn und Symptomfreiheit seit mindestens 48 Stunden.

Nicht geimpfte enge Kontaktpersonen müssen sich unverzüglich für zehn Tage in häusliche Quarantäne begeben. "Sie dürfen diese weder verlassen noch Besuch von haushaltsfremden Personen empfangen", teilt das Landratsamt mit, Ausnahmen gebe es für Geimpfte und Genesene.