"In Solidarität durch die Pandemie" - unter diesem Motto steht die Online-Diskussion, die die SPD-Bundestagsabgeordnete Sabine Dittmar im Rahmen der Reihe "Fraktion vor Ort" am Montag, 15. März, um 19 Uhr anbietet. Gemeinsam mit ihrer SPD-Bundestagskollegin Bärbel Bas, die als stellvertretende Fraktionsvorsitzende auch für Gesundheitsfragen zuständig ist, sollen im Dialog mit den Teilnehmern die Herausforderungen, vor die uns Corona seit mehr als einem Jahr stellt, besprochen werden, heißt es in einer Pressemitteilung Dittmars.

Als gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion weiß Sabine Dittmar um den Stellenwert den Covid-19 und der Umgang damit seit mehr als einem Jahr hat. Dennoch zeigt sie sich zuversichtlich. "Wir können und werden diese Krise gemeinsam bewältigen!"

Welche Wege dafür gegangen werden müssen und wie der Staat die Bürgerinnen und Bürger unterstützen kann - das werde gewiss Gegenstand der Diskussion sein.

Mit Bärbel Bas konnte Sabine Dittmar, so heißt es in der Mitteilung, eine äußerst kompetente Gesprächspartnerin für das Thema "In Solidarität durch die Pandemie" gewinnen. Die 52-Jährige aus Duisburg ist als stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD für die Themen Gesundheit, Bildung und Forschung sowie Petitionen zuständig. Bereiche, in denen in den vergangenen Monaten wichtige Entscheidungen im Zusammenhang mit der Pandemie getroffen wurden. Als Abgeordnete, die seit 2009 dem deutschen Bundestag angehört, könne Bärbel Bas zudem abschätzen, wie Corona auch die Arbeit im Parlament verändert hat, so Dittmar.

"Ich freue mich auf einen regen Austausch mit meiner Bundestagskollegin, aber auch mit allen, die am 15. März online dabei sind", sagt Dittmar. "Wir wollen wissen, was die Menschen bewegt und welche Sorgen ihnen Corona besonders bereitet."

Die Diskussion findet am Montag, 15. März, ab 19 Uhr als Videokonferenz über die Plattform WebEx statt. Die kostenlose Anmeldung ist möglich. Die Zugangsdaten werden zeitnah zugeschickt. Fragen können vorab per E-Mail an Sabine Dittmar geschickt werden.