Nach einer ungewöhnlichen, stark von der Corona Pandemie geprägten Saison, beginnt nun für die Bad Kissinger Hütte in den Tannheimer Bergen der Winterschlaf. Unter der Leitung von Hüttenwart Erich Lehenbauer waren einige Sektionsmitglieder bei winterlichen Verhältnissen zur Hütte gefahren, um bei den Arbeiten zum Saisonabschluss mitzuhelfen und der Hüttenwirtin Sabine Wirth und ihrem Team für die unter teilweise schwierigen Verhältnissen geleistete Arbeit zu danken.

Dabei wies Erich Lehenbauer darauf hin, dass beim offenen Hüttentest des Alpenvereins die Hütte nur Lob erhalten habe. Hervorgehoben wurden die große Freundlichkeit des Personals, das gute Preis-/Leistungsverhältnis, der gute Service und die Sauberkeit der Hütte, die in diesem Jahr besonders wichtig war. So konnte im Zusammenhang mit der Hütte keine einzige Infektion festgestellt werden.

Dann ging es an die Arbeiten, die unbedingt notwendig sind, damit die Hütte den Winter gut übersteht. Das reichte vom sicheren Verschließen der Fensterläden, über das Leeren der Wasserleitungen bis zum Abdecken der Lichtschächte und den Ausbau der Wasserpumpen. Schließlich wurde noch die Werkstatt ausgeräumt und neu gestrichen und der Winterraum hergerichtet. Allerdings steht er wegen Corona nur in ausgesprochenen Notfällen zur Verfügung. Ein Schild weist darauf hin, dass der Winterraum für touristische Zwecke in diesem Winter nicht genutzt werden darf.

Natürlich kam auch die Geselligkeit nicht zu kurz. Bei einem guten Glas Rotwein wurden die Erlebnisse der zurückliegenden, nicht einfachen Saison besprochen und auf ein gutes Gelingen im nächsten Jahr angestoßen. Nun hoffen und wünschen alle, dass die Saison 2021 einigermaßen normal verläuft und die Hütte Anfang Mai 2021 wieder für die Bergbegeisterten Unterkunft und Verpflegung bieten kann.