"Nach getaner Arbeit ist gut Ruh" - da hat der Vorsitzende des Arbeiter- und Heimatvereins Oehrberg, Egon Kessler, wohl recht. Das Feierabendbierchen am Steinernen Tisch haben sich die fleißigen Vereinsmitglieder nach zwei Wochen handwerklichem Einsatz redlich verdient.

Weil die Zeit bekanntlich ihre Spuren hinterlässt, mussten Ruhebänke und auch die Ortseingangstafeln wieder einmal auf Vordermann gebracht werden. Dabei handelte es sich um die Bankgruppe um den Steinernen Tisch am Ende der Einsiedelstraße - in den Jahren 2004 und 2005 unter dem jetzigen Ehrenvorsitzenden Manfred Geiberger errichtet - und auch die beiden Ruhebänke auf halber Strecke des Weges, der in den Wald führt.

Zirka 100 Stunden, so Kessler, waren erforderlich, Balken und Bretter abzubauen, abzuhobeln, einzulassen und wieder einzubauen. Bei einer der Ortseingangstafeln musste zudem auch ein vermoderter Balken ausgetauscht werden. Die Kosten für Farbe und andere Materialien hat der Arbeiter- und Heimatverein übernommen.

An der Aktion beteiligt haben sich Egon Kessler, Manfred Rüttinger, Waldemar Metz, Hans-Peter Rölling, Albrecht Markart, Alfred Sell und Klaus Schlereth.