Dritter Bürgermeister Herbert Nowak (CSU/PWG/OWII) fragte in der jüngsten Sitzung des Marktgemeinderates nach dem Stand der Dinge in Sachen alter Wildfleckener Bahnhof. Im vergangenen Jahr hatte ein Investor das Gebäude erworben, um dort einen Erlebnisbahnhof und Schulungsräume einzurichten. Geplant war zudem eine angeschlossene Gastronomie.

Bürgermeister Gerd Kleinhenz (PWW) sagte in der Marktegemeinderatssitzung, dass er weiterhin von einer Verwirklichung dieser Pläne ausgehe, auch wenn diese noch nicht in die Tat umgesetzt worden sind. Dass es zu Verzögerungen kommt, liege vor allem an rechtlichen Auflagen, die der Investor rund um das Bahnhofsgebäude zu erfüllen habe, so Kleinhenz.

Aufklären konnte Geschäftsleiter Daniel Kleinheinz Unklarheiten rund um Erdmassen, die im Bereich der ehemaligen Wildfleckener Verladerampe angehäuft werden. Hierbei handele es sich um Aushub aus dem Neubaugebiet Oberer Kapellenweg. Die Gemeinde spare sich mehrere tausend Euro Entsorgungskosten, weil das Straßenbauamt den Erdaushub verwenden kann. Die Kommune muss den Aushub also nicht extra auf eine Deponie bringen. Mit dem Vorhaben zur Errichtung der Tiny Häuser in dem Areal habe das alles nichts zu tun. Das war von Bürgern nämlich zuletzt vermutet worden.

Eine ganze Menge Bauanträge hatte der Wildfleckener Marktgemeinderat in seiner jüngsten Sitzung außerdem zu bearbeiten. "Die Bautätigkeit nimmt in der Gemeinde rege zu", sagte Bürgermeister Kleinhenz (PWW). Zunächst ging es um den Neubau von zwei Einfamilienhäusern in der Neuglashüttener Straße in Wildflecken. Der Marktgemeinderat erteilte sein Einvernehmen. Beide Wohnhäuser werden im Neubaugebiet Oberer Kapellenweg errichtet. "Es ist erfreulich, dass unser Neubaugebiet so schnell vermarktet wurde. Nun müssen wir natürlich schauen, wie es weitergeht."

In der Rhönstraße in Oberbach soll zur Überdachung einer bestehenden Garage ein Carport angebaut werden. Der Gemeinderat hatte keine Einwände.

Die Änderung des Flächennutzungsplanes der Gemeinde Sandberg berührt die Interessen der Marktgemeinde Wildflecken nicht. Der Gemeinderat stimmte zu. Es geht bei der Änderung um die Ausweisung von Flächen für Lagerhallen und Wohnmobilstellplätze.

Auch die Gemeinde Motten ändert ihren Flächennutzungsplan. "Es ergeben sich hieraus keine Nachteile für die Gemeinde Wildflecken", so Bürgermeister Gerd Kleinhenz. Das Gremium stimmte ohne größere Diskussion zu.

Gemeinderat Klaus Rest (PWW) bemängelte den Zustand der Seitentüre am Haus des Gastes in Oberbach. Die Türe lasse sich nur noch mit Mühe schließen.

Außerdem fragte er nach dem Stand in Sachen Hochwasserschutz und Risikobewertung im oberen Sinngrund. Bürgermeister Kleinhenz erläuterte, dass das Thema Hochwasserschutz und Risiko-Abschätzung in der Brückenauer Rhönallianz besprochen wird. Ergebnisse sollen dann auch dem Wildfleckener Gemeinderat präsentiert werden.