Eigentlich wollte sie nach dem Abitur Medizin studieren. Gleichzeitig habe sie durch ihre Erfahrungen in Kirche und Gemeinde gespürt: Wo Menschen füreinander ihr Herz öffnen - da ist Gott. Mit dieser Grundüberzeugung entschied sie sich für einen pastoralen, seelsorglichen Beruf in der katholischen Kirche. Vor rund zwei Wochen wurde Anja May zusammen mit acht anderen pastoralen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Weihbischof Ulrich Boom für den Dienst an den Menschen im Bistum Würzburg ausgesandt.

Weibliche Kompetenzen in Leitungsfunktionen

Dabei weiß sie genau, dass Frauen in der katholischen Kirche viele Leitungspositionen aufgrund der ausschließlichen Weihe von Männern verwehrt sind. Als Theologin kennt sie die historischen und theologischen Hintergründe dieser Entwicklung. Es gehe ihr auch nicht in erster Linie um ein Priesteramt für Frauen: "Ich wünsche mir, dass die Leistung und Erfahrung der Frauen in der Kirche mehr gewürdigt und anerkannt wird", erklärt die die Pastoralreferentin. "Die Kompetenz von Frauen mit ihren besonderen Begabungen, Ansichten und Einsichten ist ein großer Schatz für die Kirche. Die Kirche vertut eine Chance, wenn sie diese weiblichen Kompetenzen nicht auch in Leitungsfunktionen ausbaut."

Neu im Leitungsteam des Pastoralen Raumes

Ein erster Schritt in die richtige Richtung scheint getan. Im Leitungsteam des neuen Pastoralen Raumes Bad Brückenau sitzen neben den drei Pfarrern Armin Haas, Hans Thurn und Mariusz Dolny auch zwei Frauen: Gemeindereferentin Beate Schilling und Anja May. "Das Leitungsteam soll den zukünftigen pastoralen Raum rund um Bad Brückenau mitgestalten. Eine gute Möglichkeit für mich, die Anliegen, Fragen und Interessen von Frauen in unseren Gemeinden einzubringen", so May.

Bereits in den vergangenen sechs Jahren ihrer Assistenzzeit hat Anja May in der Pfarreiengemeinschaft Oberleichtersbach-Schondra viele Impulse gesetzt, Projekte angestoßen und verwirklicht. Viele kennen sie vom Religionsunterricht in der Oberleichtersbacher Grundschule oder als Leiterin eines Wortgottesdienstes in den Kirchen der Pfarreiengemeinschaft. Besonders Engagement galt den Ministranten: "Ein Highlight war die 72-Stunden-Aktion im Mai 2019. Die Modloser Minis haben mit mehreren Aktionen bei der Dorfverschönerung mitgewirkt, indem sie Brunnen gesäubert, Unkraut gezupft und eine Bank gebaut haben. Den Erlös haben die Minis dem gemeinnützigen Dominikus-Ringeisen-Werk in Bad Brückenau gespendet."

Wichtiges Taufprojekt

Daneben war Anja Mai wegweisend bei der Neuentwicklung der Taufvorbereitung für Eltern dabei: "Wir erleben, dass es eine wochenlange Vorbereitung auf Erstkommunion und Firmung gibt. Bei der Taufe werden die Eltern oft allein gelassen. Das wollten wir ändern." Zusammen mit Gemeindereferentin Claudia Annon und den Diakonen der Pfarrei finden seit 2017 gemeinsame Abende für Taufeltern in den Kindertageseinrichtungen statt. Neben einem Informationsabend über die Bedeutung der Taufe und deren symbolhafte Handlungen gibt es einen Werkstattabend, wo die Eltern zusammen mit den pastoralen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern den Taufgottesdienst vorbereiten. Dieses Tauf-Projekt war für Anja May so wichtig, dass sie es in ihrer Zulassungsarbeit wissenschaftlich reflektiert und ausgewertet hat.

Bei allen Projekten und Aktionen bleibt Anja May der direkte seelsorgliche Kontakt zu den Menschen in den Gemeinden elementar wichtig. "Bei der Krankenkommunion oder im Gespräch mit den Taufeltern spüre ich immer: Ich bin meiner Berufung gefolgt und habe den richtigen Beruf gewählt. Denn wo Menschen sich einander ihr Herz öffnen, da ist Gott!"