Die kalt-nassen Tage der letzten Wochen wurden von den Waldarbeitern der Forstreviere Unterebersbach, Steinach und Burgwallbach genutzt, um wieder einmal illegal entsorgten Müll im Salzforst einzusammeln. Nachdem die Müllmenge im letzten Jahr deutlich zurückging, stieg sie in diesem Frühjahr leider wieder an, heißt es in einer Pressemitteilung.

Mehr Müll wegen Corona?

Ob dies, bedingt durch die Corona-Pandemie, am verstärkten Besucherandrang im Wald liegt, kann abschließend nicht eindeutig beurteilt werden. "Ich muss mich wirklich wundern, was alles im Wald entsorgt wird", zeigt sich Revierleiter André Schönfeldt sichtlich besorgt. "Dieses Jahr gehörten Kugelgrill, Radio, Föhn, Wäscheständer, Autoreifen und eine Matratze zu den außergewöhnlichsten Funden". Putz- und Malereimer von Renovierungsarbeiten, zwei Möbelstücke sowie diverser Restmüll rundeten das Sammelsurium ab. "Bei der Entsorgung größerer Müllmengen stehen wir eng mit den zuständigen Landratsämtern Rhön-Grabfeld und Bad Kissingen in Kontakt, die in der Regel die Abholung und anfallende Entsorgungsgebühren übernehmen", lobt Schönfeldt die seit mehreren Jahren gut funktionierende Zusammenarbeit der Behörden.

Appell: Müll ordnungsgemäß entsorgen

Die Bequemlichkeit weniger Müllsünder werde somit auf dem Rücken der Allgemeinheit ausgetragen, weshalb der dringende Appell ergehe, den Müll ordnungsgemäß zu entsorgen. Sollten sich Hinweise auf die Verursacher finden lassen, werde dies konsequent zur Anzeige gebracht.