Ehrungen für langjährige, verdiente Feuerwehrleute standen im Wildfleckener Sportheim auf dem Programm. "Es tut gut, sich wieder einmal in einer größeren Runde zu befinden", sagte Wildfleckens Bürgermeister Gerd Kleinhenz. Die Marktgemeinde nutzte außerdem den Ehrenabend, um die ehemaligen Gemeinderäte und den früheren Geschäftsleiter und Kämmerer der Marktgemeinde, Dieter Feller, zu verabschieden.

Stellvertretende Landrätin Brigitte Meyerdierks war für die staatlichen Ehrungen der Feuerwehrleute gekommen. Meyerdierks machte auf die besonderen Belastungen aufmerksam, denen Feuerwehrdienstleistende ausgesetzt sind. "Ich weiß aus eigener Erfahrung, wie wichtig die Arbeit der Feuerwehren ist", sagte die stellvertretende Landrätin, die selbst vor einigen Jahren einen schweren Brand in ihrem Wohnhaus persönlich miterlebt hatte. "In den Feuerwehren sind starke Persönlichkeiten in der Verantwortung, die ihren Dienst mit großer Leidenschaft versehen."

Geehrt wurde Harry Schäfer (40 Jahre aktiver Dienst), der in Wildflecken Stellvertreter des Kommandanten und Vorsitzender des Feuerwehrvereins ist. Auch Michael Frank und Roland Müller von der Freiwilligen Feuerwehr in Wildflecken können auf 40 Jahre Feuerwehrdienst zurückblicken.Frank Lohmüller, Andreas Müller und Uwe Rüttiger erhielten das Ehrenzeichen für 25 Jahre Feuerwehrdienst in Oberbach. Karl-Werner Hüther hat stolze 40 Jahre Feuerwehrdienst in Oberbach absolviert. Thomas Haun und Hubert Simon von der Werkfeuerwehr Paul & Co wurden für 25 Jahre Dienstzeit ausgezeichnet.

Acht Gemeinderäte verabschiedet

Auf die vergangenen Jahre der Kommunalpolitik blickte Wildfleckens Bürgermeister Gerd Kleinhenz in aller Kürze zurück. Acht von 16 Markgemeinderäten sind bei der zurückliegenden Wahl aus dem Gremium ausgeschieden. Theo Nowak, Hans Gehrlein, Nicole Müller, Gabi Rüttiger, Sebastian Hauke, Marko Bramer, Heike Stankovic und Tobias Köstler wurden nun ganz offiziell verabschiedet.

Dieter Feller hatte im Jahr 2005 die Stelle des Geschäftsleiters und Kämmerers in der Gemeindeverwaltung Wildflecken angetreten. Nach 15 Jahren ging Feller 2020 in den Ruhestand. "Du warst ein Glücksgriff für die Marktgemeinde", sagte Bürgermeister Gerd Kleinhenz bei der Verabschiedung von Dieter Feller.

Der Anfang als Leiter der Gemeindeverwaltung war für Feller einst extrem schwierig, denn zu dieser Zeit wehte noch ein rauer kommunalpolitischer Wind durch die Marktgemeinde, die jahrzehntelang in zwei nahezu unversöhnliche Lager gespalten war. Der Stadtumbau West in Wildflecken ging - von vielen emotionalen Debatten begleitet - in die Umsetzungsphase und Feller begann als Quereinsteiger berufsbegleitend seine zweijährige Ausbildung zum Verwaltungsfachwirt.

Kleinhenz machte kein Geheimnis daraus, dass Dieter Feller auch an Wochenenden Arbeit in der Gemeindeverwaltung zu bewältigen hatte. "Weit über das Maß hinaus, was von deinem Dienstherren verlangt worden ist", so Kleinhenz.