Der Basaltweg startet und endet auf der Kissinger Hütte, als Rundtour von 12,3 Kilometern. Der Weg führt zunächst in östlicher Richtung dem Kreuzberg entgegen und führt durch die so rhöntypischen Wiesenflächen vorbei an der inzwischen stillgelegten Skipiste des Feuerbergs.

Am Kellerstein taucht der Weg in den Wald ein. Hier ist ein kleiner Abstecher in den Basaltbruch "Bellevue" möglich. Über die Waldklimastation führt der Weg zum Galgenfirst, wo man auf idyllischen Waldpfaden zum Lösershag hinüber absteigt.

Dieser urige Rhönberg ist nicht umsonst als Naturwaldreservat ausgezeichnet. Seit mehr als einem halben Jahrhundert wird hier forstwirtschaftlich nicht mehr eingegriffen, und die Rhön präsentiert sich hier von ihrer ursprünglichsten Seite.

Geologische Attraktion

Der basaltreiche Berggipfel kann in einer Rundtour umgangen werden, bevor der weitere Weg hinab ins Zündersbachtal bei Oberbach an die tiefste Stelle der Tour führt. Von hier geht es nun wieder steil bergauf, teilweise durch historische Hohlwege. Zwischendurch lockt ein Abstecher zum Gebirgsstein, einem weiteren sehenswerten Basaltbruch, der als Schlackenkegel eine besondere geologische Attraktion darstellt. Wieder an der Kissinger Hütte angekommen, ist sicherlich eine verdiente Einkehr und Rhöner Gastlichkeit mit Hüttenflair angesagt.