Bei einer Recyclingfirma im Leiderer Hafen in Aschaffenburg ist in der Nacht zum Samstag ein Feuer ausgebrochen. Das berichtet das Polizeipräsidium Unterfranken. Auf rund 600 Quadratmetern geriet insbesondere Elektroschrott in Brand. Verletzt wurde niemand. Die Löscharbeiten der Feuerwehr werden bis in die Nachmittagsstunden andauern.

Die durch den Brand entstandene Geruchsbelästigung irritierte auch Anwohner in Südhessen, die sich daraufhin am Samstagmorgen bei der Polizei in Darmstadt meldeten, wie die Beamten mitteilten. Eine Gefahr bestehe aber nicht, heißt es von Seiten der zuständigen Behörden.

Kurz nach 5 Uhr ging bei der Integrierten Leitstelle der Notruf ein, dass es zu einem Brand bei einer Firma in der Germanenstraße gekommen ist. Rasch war eine Streife der Polizeiinspektion Aschaffenburg vor Ort und konnte eine starke Rauchentwicklung feststellen. Die Feuerwehr Aschaffenburg rückte mit einem Großaufgebot von rund 100 Einsatzkräften an, die sich umgehend um die Brandbekämpfung der nach vorne offenen Lagerhalle kümmerten. Die Freiwillige Feuerwehr Stockstadt führte Luftmessungen durch, um auszuschließen, dass eine Gefahr für die Bevölkerung besteht. Unmittelbaren Anwohnern wurde geraten, vorsorglich Türen und Fenster geschlossen zu halten, um ein Eindringen des Rauches zu verhindern.

Die Feuerwehr hatte den Brand in der Folge rasch unter Kontrolle und konnte ein Ausbreiten erfolgreich verhindern. Dennoch werden sich die Löscharbeiten noch bis in die Nachmittagsstunden hinziehen. Im Hafengebiet kam und kommt es zu Verkehrsbehinderungen.

Zur Höhe des Schadens und der Ursache hat bereits am Samstagmorgen die Kripo Aschaffenburg die Ermittlungen vor Ort aufgenommen.