Die Polizei Dinkelsbühl (im Landkreis Ansbach) warnt vor Kriminellen, die versuchen, Menschen über Social-Media-Kanäle zu erpressen. Als Opfer wählen sie meistens Jugendliche aus. Sobald sie ihr Vertrauen gewonnen haben, nutzen sie dieses aus und versuchen die jungen Menschen unter Druck zu setzen.

In den vergangenen Tagen wurden zwei solcher Fälle angezeigt, wie aus einer Meldung der Polizeiinspektion Dinkelsbühl vom Donnerstag (04.08.2022) bekannt wird. Beide Male hatten Unbekannte über die Social-Media-Plattform Instagram Kontakt mit Jugendlichen aufgenommen. Im Laufe der Chats haben sie die jungen Personen überredet, ihnen Fotos von sich in Badekleidung zu übersenden. 

Gefährliche Nachbearbeitung: Mit Fake-Nacktfotos Jugendliche erpresst

Die gesendeten Fotos wurden von den Kriminellen dann so bearbeitet, dass die Jugendlichen darauf vermeintlich nackt zu sehen waren. Die Unbekannten forderten dann mehrere tausend Euro von den Jugendlichen und drohten, die Fotos bei Nichtbezahlung auf verschiedenen Internetplattformen zu veröffentlichen.

Zu Zahlungen kam es glücklicherweise nicht. Die Kripo Ansbach hat die Ermittlungen übernommen.

Die Polizei rät dringend davon ab, freizügige Fotos an Unbekannte zu schicken. Im Falle von Erpressungsversuchen solle man den Chatverlauf sichern und unmittelbar Anzeige erstatten.

Außerdem im Kreis Ansbach passiert: Personengruppe grölte mutmaßlich rechte Parolen in Ansbach - Zeugen gesucht

Vorschaubild: © Julian Stratenschulte/dpa