In Ansbach könnte es nach zwölf Jahren eine Veränderung auf dem Chefsessel im Rathaus geben: Bei der Kommunalwahl am Sonntag (15. März 2020) erreichte zwei keiner der sieben Bewerber die absolute Mehrheit.

Doch Amtsinhaberin Carda Seidel (nominiert von Bürgerinitiative Ansbacher Parteiloser (BAP) und der ÖDP) erhielt mit 31,4 Prozent nur die zweitmeisten Stimmen. 36,1 Prozent entfielen auf Thomas Deffner von der CSU. Zwischen beiden kommt es nun in knapp zwei Wochen zur Stichwahl. Die Wahlbeteiligung beim ersten Wahlgang lag bei 50,2 Prozent.

OB-Wahl in Ansbach - die Ergebnisse:

  • Deffner (CSU): 36,1 Prozent
  • Seidel (BAP/ÖDP): 29,57
  • Pollack (SPD): 13,5
  • Homm-Vogel (FW): 7,4
  • Eff (Die Ansbacher): 6,8
  • Meier (AfD): 4,1
  • Silberer (FDP): 0,6

Stadtratswahl in Ansbach - die Ergebnisse:

Im künftigen Ansbacher Stadtrat (40 Sitze) gibt es laut vorläufigem Endergebnis nur geringfügige Veränderungen im Vergleich zur vorangegangenen Wahlperiode: Die CSU verliert zwar einen Sitz (von zwölf auf elf), bleibt aber stärkste Kraft. Die SPD büßt drei Mandate ein (jetzt fünf, vorher acht). Neu im Gremium sind die AfD (drei Sitze) und "Die Ansbacher" (zwei).

  • CSU: 27,8 (11 Sitze)
  • Grüne: 13,7 (5)
  • BAP: 13,0 (5)
  • SPD: 12,9 (5)
  • Freie Wähler: 7,2 (3)
  • OLA (Offene Linke Ansbach): 6,8 (3)
  • AfD: 6,3 (3)
  • ÖDP: 6,3 (3)
  • Die Ansbacher: 4,9 (2)
  • FDP: 1,2 (-)