Am Samstagmorgen (30. Mai 2020) hat eine Auseinandersetzung zwischen einem Mofa-Fahrer und einem Autofahrer in Ansbach (Mittelfranken) mit schweren Verletzungen geendet. Wie die Polizei berichtet, kam es gegen 7.45 Uhr auf der B14, am östlichen Ortseingang von Ansbach, zu einem folgenschweren Zusammentreffen eines 30-jährigen Autofahrers und eines 70-jährigen Mofa-Fahrers.

Der Autofahrer befuhr die B14 in stadteinwärtige Richtung und musste zunächst ausweichen, da der Mofa-Fahrer von der Rummelsberger Straße auf die bevorrechtigte B14 auffahren wollte. Im Zuge dieses Einbiegevorgangs kam es offensichtlich zu Meinungsverschiedenheiten zwischen den beiden Verkehrsteilnehmern hinsichtlich der jeweiligen Fahrweisen. Laut Polizeibericht beleidigte der Mofa-Fahrer den Autofahrer unter anderem mit bestimmten Gesten.

70-jähriger Mofa-Fahrer schwer verletzt

Der 30-jährige Autofahrer versuchte daraufhin den Mofa-Fahrer mit seinem Pkw auszubremsen und vor Ort zur Rede zu stellen. Das führte jedoch dazu, dass der Mofa-Fahrer beim Versuch das haltende Auto zu umfahren schwer verletzt wurde. Der Mofa-Fahrer blieb an der inzwischen geöffneten Tür des Autos hängen und stürzte. 

Durch den Sturz erlitt der Mofa-Fahrer schwerere Verletzungen im Brustbereich und wurde mit einem Krankenwagen ins Klinikum gebracht. Beide Verkehrsteilnehmer müssen sich in der Folge strafrechtlich verantworten, wie die Polizei mitteilt.