Zwei Frauen klingeln, betteln um Geld und fragen nach einem Glas Wasser. Während die ältere Mieterin das Wasser holt, durchsuchen die Frauen ihre Wohnung. Die harmlos erscheinende Bitte um ein Glas Wasser wurde einer 94-jährigen Frau in Wien fast zum Verhängnis.

Dieser Fall hat sich erst kürzlich abgespielt - diesmal ging es dank des Nachbarn der Seniorin gut aus. Doch jetzt warnt das österreichische Bundeskriminalamt vor der Betrugsmasche, die auch in Deutschland verbreitet ist.

"Wasser-Trick": Bundeskriminalamt warnt vor Betrugsmasche 

Bei der Betrugsmasche "Wasser-Trick" klingeln die Täter*innen bei zumeist älteren Menschen und täuschen Übelkeit, eine Schwangerschaft oder die Notwendigkeit einer Arzneimitteleinnahme vor.

Während das Opfer ein Glas Wasser holt, schleichen sich die Täter*innen in die Wohnung und stehlen unbemerkt Geld oder Wertgegenstände

Im April 2021 war es in Ludwigshafen zwei Täterinnen gelungen, eine vierstellige Bargeldsumme zu stehlen, berichtete die Rheinlandpfalz. Ein ähnlicher Fall ereignete sich 2019 in Düsseldorf, wie RP Online berichtete. Laut dem Bundeskriminalamt sind es überwiegend Frauen, die diese Betrugsmasche versuchen. 

Tipps: So schützt du dich vor Betrügern

Das Bundeskriminalamt von Österreich warnt nun Bürger*innen vor dem Trick und rät zur Vorsicht. Mit diesen Tipps von der Kriminalprävention schützt du dich und deine Familie vor Betrügern:

Amazon-Tipp: Einbruch-Schutz für jede Haustür
  • Lass nie eine fremde Person in deine Wohnung oder dein Haus.
  • Gas-, Strom, Heizungsablesung werden rechtzeitig schriftlich angekündigt!
  • Leg immer eine Sperrkette vor, wenn du Fremden die Tür öffnest.
  • Ein Glas Wasser oder einen Zettel kann man auch durch einen Türspalt reichen!
  • Lassen dir einen Dienstausweis (auch von Beamten in Uniform) zeigen.
  • Blick zuerst durch den Türspion und entscheiden erst dann, ob du die Tür öffnest.
  • Betätigen nicht den Türöffner, ohne dich vorher zu überzeugen, wer davor steht.
  • Nachbarschaftshilfe und Selbsthilfe können Straftaten verhindern.
  • Ein entschiedenes "Nein", ein energisches Wegweisen eines ungebetenen Besuchers oder ein lauter Hilfeschrei können ebenfalls eine Straftat verhindern.

Mehr zum Thema: Vorsicht vor Ebay-Kleinanzeigen-Betrug: Das sind die miesen Maschen - und so schützt du dich

 Artikel enthält Affiliate Links