Die Nachricht vom Tod der britischen Königin Elizabeth II. ist weltweit mit Trauer aufgenommen worden. Staatsoberhäupter sendeten bald ihre Kondolenzen und veröffentlichten ganz persönliche Nachrichten zur Erinnerung an die verstorbene Monarchin. 

Auch zahlreiche Stars, allen voran britische Berühmtheiten, haben mit Bestürzung und emotionalen Statements reagiert. Königin Elizabeth II. war am Donnerstag, 8. September, im schottischen Schloss Balmoral im Alter von 96 Jahren verstorben. Ihr Sohn folgt ihr nun als Charles III. nach. Ihr Tod zieht eine Reihe von Umwälzungen nach sich - viele fragen sich: Was passiert jetzt?

Von Putin bis zum Papst: Staatsoberhäupter und Regierungschef*innen zollen Respekt

Merkel: Mit dem Tod der Queen geht eine Epoche zu Ende

Altbundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die "überragende Bedeutung" der verstorbenen britischen Königin Elizabeth II. gewürdigt. "Mit ihrem Tod geht eine Epoche zu Ende", wird Merkel in einer Erklärung vom Donnerstag zitiert. "Es gibt keine Worte, die die überragende Bedeutung dieser Königin, ihres Pflichtgefühls, ihrer moralischen Integrität, ihrer Hingabe und ihrer Würde über sieben Jahrzehnte für das Vereinigte Königreich, für Europa und die Welt auch nur annähernd würdigen können."

Die Queen starb nach Angaben des Palasts am Donnerstag im Alter von 96 Jahren friedlich auf ihrem schottischen Landsitz Schloss Balmoral.

Merkel machte deutlich, dass sie mit "größter Dankbarkeit" auf ihre Begegnungen mit der Queen zurückblicke. "Meine Gedanken sind in dieser Stunde in besonderer Weise bei der königlichen Familie und seiner Majestät König Charles III", so Merkel.

Papst würdigt Pflichtbewusstsein von Königin Elizabeth II.

Papst Franziskus hat das Pflichtbewusstsein von Königin Elizabeth II. gewürdigt. Das Oberhaupt der katholischen Kirche zolle dem großzügigen Dienst der Königin an der Nation und dem Commonwealth Tribut und schließe sich allen an, die um den Verlust der Queen trauerten, schrieb der 85-Jährige in einem Telegramm an König Charles III. am späten Donnerstagabend. "Auf Sie und alle, die das Andenken an Ihre verstorbene Mutter in Ehren halten, erbitte ich göttlichen Segen als Unterpfand des Trostes und Kraft in den Herrn", hieß es in der Nachricht weiter. Die britische Königin Elizabeth II. starb am Donnerstag im Alter von 96 Jahren auf ihrem schottischen Landsitz Schloss Balmoral.

Selenskyj kondoliert zum Tod der Queen

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat zum Tod von Königin Elizabeth II. kondoliert. "Im Namen des ukrainischen Volkes sprechen wir der königlichen Familie, dem Vereinten Königreich und dem Commonwealth aufrichtiges Beileid aus zu diesem nicht wieder gut zu machenden Verlust", schrieb Selenskyj am Donnerstagabend auf Twitter. "Unsere Gedanken und Gebete sind mit Ihnen." Großbritannien ist international einer der wichtigsten Unterstützer der Ukraine im Abwehrkampf gegen die russische Invasion.

Putin würdigt "weltweites Ansehen" der Queen

Der russische Präsident Wladimir Putin hat die gestorbene britische Königin Elizabeth II. gewürdigt. "Über viele Jahrzehnte hat sich Elizabeth II. zu Recht der Liebe und Achtung ihrer Untertanen erfreut und auch ihres weltweiten Ansehens." Das schrieb Putin nach Angaben des Kremls am Donnerstagabend in einem Beileidstelegramm an den neuen König Charles III. Putin bat den Nachfolger, seine Anteilnahme der königlichen Familie und der Bevölkerung Großbritanniens zu übermitteln. Die Queen hatte den Kremlchef 2003 in London im Buckingham-Palast empfangen, wobei Putin sie unhöflicherweise warten ließ.

Biden lässt Flaggen in USA nach Tod der Queen auf halbmast setzen

Nach dem Tod der britischen Königin werden die Flaggen in den USA auf halbmast gesetzt. Das gelte für das Weiße Haus, alle öffentlichen Gebäude und Militärstützpunkte in den Vereinigten Staaten genauso wie für die US-Botschaften und Konsulate weltweit, erklärte US-Präsident Joe Biden am Donnerstag. Die Trauerbeflaggung sei ein Zeichen des Respekts für das Andenken von Königin Elizabeth II. und gelte bis zum Sonnenuntergang am Tag der Beisetzung.

Erdogan bekundet sein Beileid zum Tod von Queen Elizabeth II.

Der türkische Präsident Recep Tayip Erdogan hat sein Beileid zum Tod der britischen Königin Elizabeth II. bekundet. Mit Bestürzen habe er davon erfahren, teilte Erdogan am Donnerstagabend auf Twitter mit. Er spreche der königlichen Familie und dem "befreundeten" Volk in Großbritannien sein Beileid aus. Königin Elizabeth II. war am Donnerstag im Alter von 96 Jahren gestorben.

Obamas: Queen trug ihren hohen Titel mit Leichtigkeit

Der ehemalige US-Präsident Barack Obama und seine Frau Michelle Obama haben die engagierte Führung und das politische Vermächtnis der Queen gewürdigt. "Sie hörte gut zu, dachte strategisch und war für beachtliche diplomatische Erfolge verantwortlich. Und doch trug sie ihre hohen Titel mit einer gewissen Leichtigkeit", schrieben die Obamas in einem Statement zum Tod der britische Königin. Königin Elizabeth II. habe die Welt in ihren Bann gezogen, ihre lange Regierungszeit sei von "Anmut, Eleganz und einer unermüdlichen Arbeitsmoral geprägt" gewesen.

Söder würdigt verstorbene Queen: "Moralische Instanz und Kompass"

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat betroffen auf den Tod der Queen reagiert. "Diese Nachricht macht tief betroffen und traurig. Mit dem Tod von Queen Elizabeth II. endet eine Ära", schrieb Söder am Donnerstagabend bei Twitter. "70 Jahre war sie Königin und zugleich moralische Instanz und Kompass. Auch ganz Bayern wird sie vermissen. Unsere Gedanken sind bei der Familie und dem Vereinigten Königreich." Die Queen war am Donnerstag im Alter von 96 Jahren gestorben.

"Habe um Königin geweint": So trauern die Stars um Queen Elizabeth II. 

007 kondoliert: Daniel Craig "tief traurig" über Tod der Queen  

James-Bond-Darsteller Daniel Craig hat "tief traurig" auf den Tod von Queen Elizabeth II. reagiert. "Meine Gedanken sind bei der königlichen Familie, bei denen, die sie liebte, und bei all jenen, die sie liebten", sagte der 54-Jährige, der in "No Time To Die" ("Keine Zeit zu sterben") zum letzten Mal als Geheimagent im Dienste Ihrer Majestät auftrat, der britischen Nachrichtenagentur PA. "Sie hinterlässt ein unvergleichliches Vermächtnis und wird sehr vermisst werden."

Die beiden hatten vor einigen Jahren einen denkwürdigen Auftritt zusammen. Für die Olympischen Spiele in London 2012 drehte die Queen ein Video mit Daniel Craig, in dem sie scheinbar per Fallschirm aus dem Hubschrauber zur Eröffnungszeremonie kam.

Beckham: Queen diente bis zu ihren letzten Tagen mit Würde und Anmut

Die britische Fußballlegende David Beckham hat die gestorbene Königin Elizabeth II. für ihre Hingabe gelobt. "Bis zu ihren letzten Tagen diente sie ihrem Land mit Würde und Anmut", schrieb Beckham auf Instagram. Die Queen habe mit ihrer Führung inspiriert und in schweren Zeiten Trost gespendet. "Wie am Boden zerstört wir uns alle heute fühlen, zeigt, was sie den Menschen in diesem Land und auf der ganzen Welt bedeutet hat", so der 47-Jährige weiter. Die britische Königin Elizabeth II. war am Donnerstag im Alter von 96 Jahren gestorben.

Sting: Habe um Königin geweint - McCartney: Lang lebe der König

Popstar Sting hat nach dem Tod der Queen nach eigenen Worten Tränen vergossen. "Ich habe leise um die Königin geweint, ich bin traurig um mein Land und darum, was es verloren hat", twitterte Sting (70). Der Ex-Beatle Paul McCartney (80) veröffentlichte auf Twitter ein Foto der jungen Queen mit den Worten: "Gott segne Königin Elizabeth II. Möge sie in Frieden ruhen. Lang lebe der König."

Mick Jagger gedenkt Queen: "War mein ganzes Leben immer da"

Mit persönlichen Worten hat der britische Musiker Mick Jagger (79) der verstorbenen Queen Elizabeth II. gedacht. "Mein ganzes Leben lang war ihre Hoheit, Königin Elizabeth II., immer da", schrieb der Frontmann der Rolling Stones am Donnerstag auf Twitter. "Ich erinnere mich, dass ich in meiner Kindheit die Höhepunkte ihrer Hochzeit im Fernsehen geschaut habe. Ich erinnere mich an sie als eine schöne junge Frau, bis hin zur sehr geliebten Großmutter der Nation." 

Den Mitgliedern der Königsfamilie sprach Jagger, der 2003 von Prinz Charles zum Ritter geschlagen wurde, sein "tiefstes Beileid" aus. Königin Elizabeth II. war am Donnerstag im Alter von 96 Jahren gestorben.

Hollywood-Stars trauern um die Queen - "große Königin"

Zahlreiche Hollywood-Stars haben mit rührenden Erklärungen auf den Tod von Queen Elizabeth II. reagiert. "Möge diese große Königin in Frieden ruhen. Die Welt wird so jemanden wie sie nie wieder sehen", schrieb Action-Star Sylvester Stallone am Donnerstag auf Instagram. Dazu stellte er ein älteres Foto, das ihn gemeinsam mit der Monarchin zeigt.

"Sie war unerschütterlich, standhaft und bis ganz zum Schluss engagiert. 70 Dienstjahre. Unglaublich", schrieb die Schauspielerin Bette Midler auf Twitter. Sängerin und Schauspielerin Barbra Streisand würdigte die Queen als "eine Konstante für uns alle", die weltweit respektiert worden sei. Auf Instagram postete sie ein Foto, auf dem sie der Monarchin die Hand reicht. "Was für eine elegante, unglaubliche Frau", schrieb Schauspielerin Jennifer Garner auf Instagram.

Oscar-Preisträgerin Whoopi Goldberg erinnerte auf Twitter an ein Zusammentreffen mit der Queen im Jahr 2009. Sie habe "große Ehrfurcht" vor ihr gehabt und habe es kaum glauben können, der Monarchin gegenüber zu stehen. Auch "Star Trek"-Schauspieler George Takei, Oscar-Preisträgerin Reese Witherspoon und Sängerin Janet Jackson bekundeten ihre Trauer. "Mögest du in Frieden ruhen, Königin", schrieb Jackson auf Instagram zu einem gemeinsamen Foto. 

Vorschaubild: © Victoria Jones (PA Wire) / dpa