Bei einer Offensive der Regierungstruppen in der südlichen Stadt Sindschibar habe man die unter dem Namen Ansar al-Scharia auftretenden Al-Kaida-Gruppen aus dem östlichen Teil der Stadt vertrieben, teilte die Behörde am Samstag mit. Bei den Kämpfen seien auch drei Regierungssoldaten ums Leben gekommen.

Die jemenitische Al-Kaida hatte das Machtvakuum ausgenutzt, das im langen Ringen um den Abgang des früheren Präsidenten Ali Abdullah Salih entstanden war. Im Süden und Südwesten des Landes konnte sie mehrere Städte und Regionen unter ihre Kontrolle bringen.

Am letzten Montag hatte sich ein Al-Kaida-Attentäter in der Hauptstadt Sanaa mitten in der Generalprobe für die Militärparade zum Nationalfeiertag in die Luft gesprengt. Fast 100 Soldaten waren dabei getötet worden.