Bamberg

"Wird dramatisch werden": So stehen Passanten in Bamberg zu den gestiegenen Heizkosten

Mit dem Oktober beginnt traditionell die Heizperiode, doch in diesem Jahr werden einige Häuser und Wohnungen kälter bleiben als gewohnt. Einige Passanten in Bamberg wurden gefragt, was sie über die extrem hohen Preise denken.

Zu Beginn der Heizphase - So stehen die Bürger zu den gestiegenen Preisen: Die nächste Heizperiode steht vor der Tür. Nicht nur deshalb sind die Energiepreise momentan das Gesprächsthema Nummer 1. Denn durch die Inflation und den Krieg in der Ukraine stiegen die Preise zuletzt enorm an.

Die Kosten für Heizöl sind laut dem Verbraucherpreisindex des Statistischen Bundesamtes (Destatis) innerhalb eines Jahres - Stand August - um rund 32 Prozent angestiegen, Gas und andere Brennstoffe um über 46 Prozent. Auch jetzt hat sich die Situation nicht verbessert. Viele Menschen fürchten sich inzwischen vor den extrem hohen Heizkosten im Herbst und Winter.

"Kollektives Versagen": Das sagen Bürger zu den hohen Heizkosten im Herbst und Winter

News5 hat sich in Bamberg umgehört, wie die Bürger zu den gestiegenen Kosten stehen. "Eine Heizölfüllung kostet mindestens das Doppelte. Da müssen wir jetzt tiefer in die Taschen greifen", erzählt eine Passantin. "Die Preisgestaltung ist für mich ein kollektives Versagen der oberen Elite", meint ein Anderer. Ein Weiterer erläutert ernst: "Wenn es jetzt noch teurer wird, ist für andere Sachen kein Geld mehr da". 

Der Deutsche Städtetag (DST) warnt mittlerweile sogar vor einer möglichen finanziellen Schieflage der Stadtwerke. Diese könnte auch aufgrund von Zahlungsschwierigkeiten von Geringverdiener eintreten. Viele Mieter und Hausbesitzer fragen sich jetzt, wie sie Heizkosten sparen können. Mehr dazu findest du hier: Kurioser Kälte-Trick: So sparst du Geld - trotz hoher Heizkosten