Herrliches Laufwetter, gut besetzte Starterfelder und eine vorzügliche Organisation, dies waren die wesentlichen Merkmale des 60. Mönchrödener Weinberglaufes des TSV Mönchröden, mit Start und Ziel im Wildpark Mönchröden.

Dieser Lauf ist der traditionellste Cross-und Waldlauf Oberfrankens und in Bayern wird lediglich der Büchenbacher Waldlauf schon länger ausgetragen. Zum Auftakt stand der Lauf über 2700 Meter an und hier beherrschte der Nachwuchs das Renngeschehen. Klar überlegen holte sich Jakob Häfner vom TV 48 Coburg den Gesamtsieg. Als Erster der U16 ließ er den Sieger der U18 Valentin Herrmann vom Gastgeber TSV Mönchröden mit 9:46 zu 10:03 Minuten keine Chance. Es war für den 48er ein Start-und Zielsieg! „Nach längerer Wettkampfpause wusste ich nicht wo ich stehe und so war ich etwas überrascht, dass es so gut lief“, so Jakob Häfner. Auch im weiblichen Bereich setzte sich über diese 2700 Meter mit Melina Schäfer vom Gastgeber eine Jugendliche der Klasse U14 gegenüber der Siegerin der W35 Ina Hartlieb vom Inline Team Coburg durch. Der Vorsprung war aber mit fünf Sekunden relativ knapp.

Danach schickte Starter und Kommentator Jörg Herrmann die Nordic Walker auf ihre acht Kilometer Strecke. Am schnellsten unterwegs waren hier Rosemarie Langbein (TSV Mönchröden) und Achim Schlund vom DAV Neustadt.

Über 1250 Meter zeigten die Schüler ihr Können und ihren erstaunlich bewundernswerten Einsatz. Hier hieß der Sieger, wie nicht anders zu erwarten, Noah Möller vom TSV Staffelstein. Mit 4:57 Minuten lag er als Sieger der U12 elf Sekunden vor seinem Vereinskameraden Luca Rose. Auch Ben Ruckdeschel vom TV 48 Coburg setzte in der U10 seine Siegesserie mit 5:14 Minuten eindrucksvoll fort. Auch bei den gleichaltrigen Schülerinnen zeigte Angelina Steblau vom Gastgeber ihr Talent und siegte sicher vor Hannah Sagasser vom TV48 Coburg.

Wie immer war es interessant und freudig zu sehen, mit welcher Begeisterung die Bambinis ihre 450 Meter, rund um den Sportplatz, meisterten. Zur Belohnung konnten sie im Ziel gleich ihre schöne Medaille in Empfang nehmen.

Der Höhepunkt war ohne Zweifel das Rennen über anspruchsvolle elf Kilometer. Wie schon eine Woche zuvor in Schottenstein lief auch dieses Mal Andreas Krenz vom SV Bergdorf-Höhn/Team Land Rover einen souveränen Start-und Zielsieg nach Hause. Mit genau 40 Minuten lag er fast zwei Minuten vor dem Sieger der M50 und seinem Vereinskollegen Jens Fleischhauer, sowie dem Mönchrödener Stefan Koob, der aber noch einmal klar zurücklag. Auch bei den Frauen gab es mit Kathrin Werner (Run and Bike-Team Coburg) eine klare Siegerin. Sie setzte sich mit 49:05 Minuten sicher gegenüber der Siegerin der W40 Petra Kurpanik vom TSV Staffelstein. Danach schon die Erste der W50 Christine Schrenker vom TV 48 Coburg. „Ich bin mehr als zufrieden mit meinem Sieg, denn ich musste nicht alles geben, um zu gewinnen“, so Kathrin Werner.

Der Bericht und das Bild stammen von Ulrich Zetzmann.