Am Dienstag, den 16.07.2019 fand das Schöffen-Seminar „Wie arbeitet die Polizei?“ in Güntersleben statt. Bei schönstem Wetter und mit Blick ins Tal begrüßte uns zunächst Ernst Joßberger (UBG – Freie Wähler Güntersleben und stellv. Landrat) auch im Namen von Eberhart Nuss mit lobenden Worten für den Einsatz als ehrenamtliche Richter an den Strafgerichten. Es freute ihn sehr, dass sich der Schöffentreffpunkt Unterfranken in Zusammenarbeit mit dem Bundesverband der Ehrenamtlichen Richterinnen und Richter / Deutsche Vereinigung der Schöffinnen und Schöffen e.V. für die Schöffinnen und Schöffen der Region einsetzt. Er selbst war ab 1984 zwei Amtsperioden als Jugendschöffe tätig und hat 2018 im Schöffenwahlausschuss mitgewirkt.

Anschließend gewährte uns Kriminaldirektor Matthias Stürmer (PP Unterfranken) einen informativen und unterhaltsamen Einblick in die Arbeit der Kriminalpolizei in Unterfranken.
Warum stieg die Rate der Mordversuche im Jahr 2018 auf 861% im Vergleich zum Vorjahr an? Wie viele Cannabispflanzen wurden 2018 sichergestellt? Ab wann spricht man von einem „Beschuldigten“ und welche Rechte hat er? Dies sind nur wenige Fragen, mit derer Beantwortung Herr Stürmer uns die Arbeit der Polizei nähergebracht hat. Mit über 40 Dienstjahren konnte er so manchen Fall in Wort und Bild für uns ehrenamtliche Richter darstellen und besondere Herausforderungen erläutern.

Ich bedanke mich ganz herzlich bei Ernst Joßberger und Kriminaldirektor Matthias Stürmer!