Mit Bravour ist der SV Dörfleins am Samstagnachmittag in die zweite Relegationsrunde eingezogen. Der Coburger Kreisliga-Vizemeister TSV Marktzeuln hatte beim 3:0-Erfolg des Bezirksligisten keine Chance.

Vor rund 600 Zuschauern kämpften in der ersten Relegationsrunde beim TSV Staffelstein der SV Dörfleins und der TSV Marktzeuln gegeneinander an. Bereits nach sieben Minuten machte Bernd Heichel klar, in welche Richtung das Spiel gehen sollte, als er aus rund zwanzig Metern den Querbalken traf. Nur wenig später platzierte der kopfballstarke Sebastian Ott das Leder nach einem Eckstoß nur knapp über das Marktzeulner Tor. Erst nach 38 Minuten brachte der Kreisligist den ersten Ball gefährlich in Richtung Patrick Eberlein, welcher den Versuch jedoch ohne viel Mühe entschärfen konnte. Zur Halbzeit blieb es schließlich beim torlosen 0:0.
Auch in der zweiten Hälfte dominierte der SVD das Spielgeschehen. Ein Einwurf von Christian Linster wurde nach rund einer Stunde zur Vorlage für Steffen Franzke, welcher jedoch etwas überrascht zu sein schien, dass der Ball wirklich zu ihm durchgekommen war. Er erwischte die Kugel nur leicht, sodass TSV-Schlussmann Venthan Surenthiran weiterhin seine weiße Weste bewahren konnte. Diese musste er dann allerdings wenig später ablegen. Nach einem Freistoß für Dörfleins aus dem Mittelfeld heraus flog der Ball hoch und weit in Richtung Marktzeulner Gehäuse. Dort versuchte Surenthiran ihn zu greifen, ließ ihn jedoch wieder fallen. Dies machte sich Bernd Heichel zu Nutze: Aus schwierigem Winkel netzte er in der 69. Minute zum verdienten Führungstreffer für Dörfleins ein. Unmittelbar nach dem 1:0 kam Andreas Porlein in die Partie, welcher sich wenig später gleich am zweiten Treffer für den Bezirksligisten beteiligen konnte. Seine Vorlage ermöglichte es Bernd Heichel, frei vor dem gegnerischen Kasten aufzutauchen und eiskalt zum 2:0 abzuschließen (76.). Dass das Spiel jetzt noch kippen würde, hielten wohl nur die wenigsten noch für möglich. Zehn Minuten vor dem Ende verließen die ersten TSV-Anhänger bereits das Sportgelände. Diese verpassten dadurch noch den dritten Streich des Sportvereins, welcher durch eine überragende Einzelleistung von Jochen Horbelt hervorging. Den einzig gefährlichen Schuss von Marktzeuln musste Patrick Eberlein in der 90. Minute nach einer Standardsituation parieren. Kurz darauf war Feierabend - im wahrsten Sinne des Wortes.